https://www.faz.net/-gqz-a0j1s

Keep calm and sing along: Vera Lynn am 30.7.1956 Bild: dpa

Schlager für die Moral : Sängerin Vera Lynn ist tot

  • Aktualisiert am

Schlager wie „The White Cliffs of Dover“ machten sie zum Liebling der britischen Truppen im Zweiten Weltkrieg. Jetzt ist Vera Lynn im Alter von 103 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Vera Lynn starb am Donnerstag im Kreis ihrer Familie, wie diese der britischen Nachrichtenagentur PA mitteilte. Erst kürzlich hatte Königin Elizabeth II. in einer Rede an die Nation an einen Song Lynns erinnert, als sie die Briten zum Durchhalten in der Coronavirus-Pandemie aufrief. Die Queen sagte: „We will meet again“ (Wir werden uns wiedersehen). Das wurde weithin als Anspielung auf den Megahit Lynns „We’ll Meet Again“ aus dem Jahr 1939 gedeutet. Der Popsänger Cliff Richard würdigte Lynn als „großartige Sängerin, patriotische Frau und echte Ikone“.

          Geboren am 20. März 1917 während des Ersten Weltkriegs im Londoner East End, sang sie schon mit sieben Jahren in Freizeitclubs für Arbeiter. In den Dreißigern nahm sie mit bekannten Bigbands erste Songs auf. Der Zweite Weltkrieg wurde zum Sprungbrett für ihre Karriere; Lynns sentimentale Lieder gegen Heimweh und Alpträume trösteten die britische Kriegsgeneration.

          Ab 1941 moderierte die Klempnertochter das nächtliche BBC-Radioprogramm „Sincerely Yours“ und verlas persönliche Nachrichten an die Soldaten an der Front. Sie verkörperte das pflichtbewusste nette Mädchen, mit dem sich auch die Frauen daheim identifizieren konnten. Mit Reisen in entlegene Kriegsgebiete verdiente sie sich den Respekt der Truppen. Bis ins hohe Alter hielt sie die Verbindung zu den Veteranen aufrecht.

          Nach dem Krieg inszenierte sie ihr Comeback mit „Auf Wiederseh’n Sweetheart“ und schaffte es 1951 als erste Britin an die Spitze der amerikanischen Hitparaden. Bis 1992 tourte Lynn in Deutschland, Australien und Amerika; dann wurden ihr die Reisen zu beschwerlich. 2014 brachte sie mit 97 Jahren eine Platte heraus und schaffte es in die britischen Top 20 - weltrekordverdächtig.

          Vera Lynn 2009 in London
          Vera Lynn 2009 in London : Bild: AFP

          Malen, Gartenarbeit und Krimis von Agatha Christie hielten sie jung, verriet sie zu ihrem 102. Geburtstag im vergangenen Jahr. Noch im Mai dieses Jahres meldete sie sich zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs zu Wort und lobte den Mut und die Opferbereitschaft der Kriegsgeneration.

          Weitere Themen

          Ich denke so frei

          Wissenschaftsfreiheit : Ich denke so frei

          Ein Podium im Berliner Wissenschaftskolleg sollte die Anliegen des „Netzwerks Wissenschaftsfreiheit" und der „Initiative Weltoffenheit" zusammenführen. Warum fiel ihre Resonanz in der Öffentlichkeit so unterschiedlich aus?

          Mit dem Mut der Recherche

          Reporter Alican Uludağ : Mit dem Mut der Recherche

          Alican Uludağ deckt in der Türkei die größten Justiz- und Polizeiskandale auf. Er berichte für die Deutsche Welle. Heute erhält er in Frankfurt den Raif-Badawi-Preis für mutigen Journalismus. Das passt.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.