https://www.faz.net/-gqz-6x4xx

Schiffbruch als Metapher : Letzter Mann

  • -Aktualisiert am

Die Costa Concordia und ein Bergungsboot Bild: REUTERS

Natürlich wäre es schön, wir würden uns immer als die Kapitäne unserer eigenen Untergänge erweisen. Leider handeln wir meistens nur als deren Statisten: Eine Havarie.

          7 Min.

          Obwohl Francesco Schettino am frühen Abend des 13. Januar 2012, es ist ein Freitag, mit dem ihm anvertrauten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ und mehr als fünftausend Menschen an Bord das italienische Festland verlassen hatte, um eine siebentägige Rundreise durch das westliche Mittelmeer abzuschließen, steht er nun, keine sechs Stunden später, wieder an Land.

          In diesen sechs Stunden war er in einem Restaurant des Schiffes mit zwei jungen Frauen im Arm beim Essen gesehen worden, von denen eine, wie sich später herausstellte, nicht auf der Passagierliste stand, aber Zugang zur Brücke bekam; war auf die kleine Insel Giglio zugesteuert, die nicht auf der Route stand, aber Geburtsort des Schiffskochs war, den er auf die Brücke rief, um ihm eine Freude zu machen; hatte im Vorbeifahren einen Felsen übersehen, der das Schiff im Wert von einer halben Milliarde Euro auf einem Viertel seiner Länge aufschlitzte, woraufhin Wasser eindrang und es manövrierunfähig machte; war dann im allgemeinen Durcheinander versehentlich so früh in eines der Rettungsboote gefallen, dass er die Evakuierung nicht mehr hatte koordinieren können, und stand nun auf dieser Insel, hinter sich sein Schiff, das schräg auf Grund lag und von dem sich noch immer Hunderte Menschen in Sicherheit brachten, vor sich ein Taxi, dessen Fahrer ihn fragte, wohin er wolle.

          „Mama, es ist eine Tragödie passiert“

          „Bringen Sie mich weit weg von hier“, soll er gesagt haben „Kommandant“, sagte der Mann, der die ganze Situation sofort erkannte und doch nichts daran ändern konnte, dass er Taxifahrer auf einer Insel war, „ich kann Sie zu mir nach Hause bringen.“

          Als Kapitän hatte Francesco Schettino, zweiundfünfzig Jahre alter Sohn einer neapolitanischen Seefahrerfamilie und Führer des größten italienischen Kreuzfahrtschiffes, an diesem Abend total versagt. Als Mensch jedoch und mit einer Tasse frischen Kaffees im Haus des Taxifahrers handelt er genau so, wie man von ihm erwarten kann. Er ruft seine Mutter an.
          „Mama, es ist eine Tragödie passiert“, sagt er. „Bleib ruhig, ich habe versucht, die Passagiere zu retten.“

          Monströse Katastrophe: die „Costa Concordia“ zeigt die Grenzen der Menschen, nicht die der Technik Bilderstrecke
          Monströse Katastrophe: die „Costa Concordia“ zeigt die Grenzen der Menschen, nicht die der Technik :

          Die Regel, dass ein Kapitän der Letzte ist, der ein sinkendes Schiff verlässt, ist älter als das internationale Schifffahrtsrecht, und wie viele Regeln, die älter als Gesetze sind, nicht ausdrücklich darin formuliert. Sie stammt aus einer Zeit, als der Kapitän an der Fracht beteiligt war und ein Verlassen des Schiffes auch deren Preisgeben bedeutet hätte, da es nach Bergerecht unbemannt demjenigen gehört, der es findet. Im Kapitän, der an Bord bleibt und sich seinem Untergang stellt, verdichtet sich die Wahrheit, welche die ganze Zeit über gegolten hat; dass es einen gibt, der die Verantwortung übernimmt und deshalb am Ende letzter Mann ist.

          Das ist die Planke, auf der die Figur des Kapitäns steht, ob sie nun in der Allmacht eines Ahab die „Pequod“ und seine Mannschaft zu Werkzeugen seiner persönlichen Rache macht und selbst die Sonne angreifen würde, wenn sie ihn beleidigte, oder in der Demut eines Edvard John Smith mit der „Titanic“ untergeht, nachdem sie durch seine Schuld einen Eisberg rammte. Immer ist es der Kapitän, von dem die Dinge ausgehen und bei dem sie enden.

          Natürlich sind die meisten von uns keine Kapitäne. Wir fahren nicht fünftausend Menschen und eine halbe Milliarde Euro übers Meer. Wir kommen nicht in Situationen, in denen wir mit unserem Leben für unsere Verantwortung einstehen müssten. Wir sind nicht Francesco Schettino. Aber er ist einer von uns.

          Es ist nur zwei Jahre her, da drehte der Regisseur Jean-Luc Godard auf der „Costa Concordia“ seinen „Film Socialisme“. In einigen Zeitungen stand, er habe das Schiff damals schon als Metapher für die kapitalistische Gesellschaft benutzt, die einem Untergang geweiht sei, der nun vor der Insel Giglio wirklich geworden sei. Aber auch wer das in dem Film, der mehr ein loser Teppich aus Bildern und Gedanken ist, nicht erkennen kann, der spürt doch, dass in diesen Kulissen ein Unglück lauert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Der thüringische AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke und der derzeit von der AfD ausgeschlossene Brandenburger Rechtsextremist Andreas Kalbitz singen im August 2019 die deutsche Nationalhymne im brandenburgischen Königs Wusterhausen.

          Gegen Verfassungsschutz : Die letzten Abwehrversuche der AfD

          Hat der offiziell längst aufgelöste „Flügel“ an Einfluss in der AfD gewonnen? Das ist eine Kernfrage, wenn es um die bevorstehende Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz geht. Parteichef Meuthen rüstet sich mit Argumenten.
          Carlos Tavares

          Automanager Tavares: : „Tesla ist ein großer Antrieb für uns“

          Carlos Tavares führt den aus PSA und Fiat-Chrysler fusionierten Autokonzern Stellantis. Alle Marken und Werke bekommen ihre Chance, sagt er. Sie müssten aber effizienter werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.