https://www.faz.net/-gqz-9jvzh

Im Alter von 77 Jahren : Schauspieler Bruno Ganz ist tot

Schauspieler Bruno Ganz arbeitet fürs Theater und für Kino – eine seiner bekanntesten Rollen war die als Adolf Hitler in „Der Untergang“. Bild: Ruth Walz

Er war einer der Größten seiner Zunft – im Theater und im Kino. Er arbeitete mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen und prägte klassische und zeitgenössische Rollen. Nun ist der Schauspieler Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren verstorben.

          Bruno Ganz, einer der größten Schauspieler unserer Tage, ist tot. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfuhr, starb er in der vergangenen Nacht in seinem Wohnhaus in Zürich. Ganz, der seine Karriere als Schauspieler in Bremen unter Kurt Hübner begann und später zu den Leitsternen der Berliner Schaubühne unter Peter Stein gehörte, der am Theater mit Regisseuren wie Peter Zadek, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy, Claus Peymann und Dieter Dorn zusammengearbeitet und in Stücken von Thomas Bernhard, Peter Handke und Botho Strauß gespielt hat, war ein sprachempfindsamer Schauspieler, er gehörte zum Besten, was das darstellende Schauspiel in deutscher Sprache zu bieten hat.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Auftritte als Wurm in „Kabale und Liebe“ (1969), als „Prinz von Homburg“ (1972), Empedokles (1975), Coriolan (1993), Odysseus (1996) und Faust (2000) machten ihn zum unvergesslichen Botschafter einer ganzen Theaterepoche. Neben der Bühne wurde er seit Mitte der 1970er Jahre auch im Film bekannt. Mit Wim Wenders drehte er „Der amerikanische Freund“ und „Der Himmel über Berlin“, 2000 feierte er einen Publikumserfolg mit „Brot und Tulpen“ und spielte 2004 mit größter Ausdrucksgenauigkeit Adolf Hitler in „Der Untergang“. Daneben drehte er mit Eric Rohmer, Volker Schlöndorff, Werner Herzog, Theo Angelopoulos, Francis Ford Coppola, Bille August und Ridley Scott.

          Bruno Ganz trug den Iffland-Ring

          1996 wurde ihm der Iffland-Ring, die bedeutendste Auszeichnung für deutschsprachige Schauspieler der Gegenwart, verliehen. Seinen letzten Bühnenauftritt hatte er 2012 in Luc Bondys Pariser Inszenierung von „Homecoming“, seinen letzten Filmauftritt in Lars von Triers „The House That Jack Built“. Da spielte er den klugen Führer ins Totenreich. Seine Lesungen waren eindrucksvoll. Die letzte sollte bei den Salzburger Festspielen 2018 zusammen mit Edith Clever aus dem Briefwechsel Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze sein. Schweren Herzens musste er sie absagen. Nun ist er im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Du hast keine Chance, also nutze sie

          TV-Serie „Catch-22“ : Du hast keine Chance, also nutze sie

          Aus dem Antikriegsroman „Catch-22“ von Joseph Heller von 1961 macht George Clooney als Produzent eine großartige Serie. Sie zeigt, was passiert, wenn das Absurde zur Norm wird. In Amerika weiß jeder, was „Catch-22“ ist.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.