https://www.faz.net/-gqz-98pmf

Pit Knorr im Interview : Der Weiberrat war mir näher als der SDS

„Titanic“-Mitgründer Pit Knorr in seiner Frankfurter Wohnung. Bild: Frank Röth

So verlief sein Jahr der Rebellion: Was Pit Knorr, bekannt als Satiriker, „Titanic“-Gründer und Textautor für Otto Waalkes, 1968 in Frankfurt und anderswo erlebt hat, erzählt er im F.A.Z.-Gespräch.

          7 Min.

          Im Jahr 1968 haben Sie beim Satiremagazin „Pardon“ als Redakteur angeheuert. War das eine gesellschaftskritische Tat?

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Man darf sich „Pardon“ ja nicht als bloßes Witzblatt vorstellen. Ich war damals noch keine dreißig und ein emsiger Journalist. Es hat sich erst später herausgestellt, dass mein Metier eher die Komik ist. Ich habe damals zum Beispiel Oswald Kolle interviewt, den umstrittenen Sexualaufklärer. Dessen Trick bestand darin, dass er alle seine Sex-Tipps im Rahmen der Ehe ansiedelte: „Wollen Sie nicht Ihre Ehe verbessern?“ So umging er die Zensur. Das war eine erfreuliche Begegnung. Das andere Interview, an das ich mich erinnere, war mit Günter Grass. Es ging um seine Werbekampagne für die SPD. Das Verblüffendste daran war, dass er Geld für das Gespräch verlangte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.