https://www.faz.net/-gqz-6ky6v

Kritik an der Kanzlerin : Sarrazin: Merkels Argumente erinnern an die DDR

  • Aktualisiert am

Thilo Sarrazin am Dienstagabend in Wiesbaden Bild: dapd

Thilo Sarrazin fühlt sich durch die Kritik der Kanzlerin an seinem Buch an Verhältnisse in der DDR erinnert. Dort habe die Meinungsfreiheit zwar auch in der Verfassung gestanden. Aber wer Kritik geübt habe, sei abgestraft worden. Er sieht sich selbst „in der ersten Stufe eines fein abgestuften Verfahrens“.

          Das frühere Vorstandsmitglied der Bundesbank, Thilo Sarrazin, fühlt sich durch die Kritik der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an seinem Buch nach eigenem Bekunden an die Verhältnisse in der DDR erinnert.

          In einem Vortrag vor Mitgliedern des Wiesbadener Presseclubs und der Europa-Union setzte er sich am Dienstagabend mit der Rede auseinander, die Merkel am 8. September anlässlich der Verleihung eines Medienpreises an den dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard gehalten hatte.

          Die Bundeskanzlerin habe erklärt, dass er, Sarrazin, natürlich das Recht habe, seine Meinung frei zu äußern. Aber sie habe hinzugefügt, „dass ich dann mein Amt nicht mehr hätte“. Diese Argumentation erinnere ihn an die DDR, meinte Sarrazin. Dort habe die Meinungsfreiheit zwar auch in der Verfassung gestanden. Aber wer Kritik geübt habe, sei abgestraft worden.

          Sarrazin-Porträt auf der Buchmesse: Eingeschränkte Meinungsfreiheit?

          „In der ersten Stufe eines fein abgestuften Verfahrens“

          Es habe damit begonnen, dass die Kinder nicht zum Studium zugelassen worden seien, und mit der Haft in Bautzen geendet. Er selbst fühle sich gegenwärtig, als sei er „in der ersten Stufe eines fein abgestuften Verfahrens“.

          Merkel hatte in ihrer Potsdamer Rede gesagt: „Das Thema Sarrazin ist aber gerade kein Thema der Gefährdung der Meinungsfreiheit, sondern es geht darum, ob und gegebenenfalls welche Folgen zum Beispiel ein Buch für einen Autor in einer besonders wichtigen öffentlich-rechtlichen Institution haben kann oder nicht.“

          Sarrazin griff auch die Äußerung auf, sein Buch sei „überhaupt nicht hilfreich“. So hätte Erich Honecker auch die Bewegung des Jahres 1989 kommentieren können, meinte er. Frau Merkel habe sich mit ihrer Kritik an ihm „in einem Umfang blamiert, den man kaum noch übertreffen kann“.

          Die Äußerungen des Bundespräsidenten Christian Wulff über die Rolle des Islams in Deutschland wollte er nicht bewerten. Sarrazin erinnerte daran, dass Wulffs Vorgänger Horst Köhler habe bei seinem Abgang aus dem Schloss Bellevue mehr Respekt vor dem Amt eingefordert habe. Daran wolle er sich halten.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : Patriotisch gegen Trump

          Kamala Harris ist die neueste Kandidatin, die 2020 gegen Donald Trump antreten will. Sie war die zweite schwarze Senatorin in der Geschichte des Landes und will als erste Präsidentin abermals Geschichte schreiben.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.
          Charlotte Brontës junge Heldin war beim Blättern in einem Buch glücklich wie selten. Diese speziell dafür vorbereitete Ausgabe von „Jane Eyre“ lässt sich nach der Lektüre so falten, dass – wahlweise — eine Aufforderung oder eine Verlockung zu lesen ist.

          Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.