https://www.faz.net/-gqz-xrpx

Goethes Islambild : Herr, mache ihnen Raum in ihrer engen Brust

  • -Aktualisiert am

Es kam nie zur Realisierung dieses Projekts, vielleicht, weil der Grundkonflikt zwischen Religiösem und Ästhetischem, zwischen Poesie und Prosa – ich würde heute in Bezug auf meinen Dialog mit dem Islam sagen: zwischen Politik und Spiritualität –, der sich für Goethe auftat, nicht lösbar erschien. Er wollte den Koran als faszinierende Dichtkunst lesen, stieß dabei aber unweigerlich auf die höchst irdischen Absichten – ein Gegensatz, der sich nicht auflösen ließ.

Poesie und Prophetie des Glaubens

Die Poesie des Korans nützte Mohammed bei der Durchsetzung der neuen Religion, die Heilige Schrift konnte, so Goethe, gar „nicht anders als vom Himmel stammen . . . So stark war in ihnen (den Arabern, N.K.) der Glaube an das Göttliche der Dichtkunst“. Deswegen seien beide, der Poet und der Prophet, zwar ursprünglich „von einem Gott ergriffen und befeuert“, dann aber gehen ihre Wege völlig auseinander. Während es dem Poeten gerade um das Zwecklose geht, um ästhetische Mannigfaltigkeit und Grenzenlosigkeit, will der Prophet eine Lehre durchsetzen, überzeugen, mobilisieren. Die unaufhebbare Differenz zwischen dem Poeten und dem Propheten hat Goethe vielleicht auf Distanz gehen lassen. Denn wie sollte er den Propheten darstellen? Zwangsläufig hätte er ihn diskreditieren müssen, ihn ähnlich wie Voltaire als „Betrüger“ entlarven müssen. Denn Goethe dachte, wie es in den „Noten und Abhandlungen zum West-östlichen Divan“ heißt, „vom Standpunkte der Poesie“ her.

Seit 1814 beschäftigte Goethe sich dann mit Hafis, der im vierzehnten Jahrhundert in Schiras unter einem freizügigen muslimischen Schah lebte und selbst ein Gegner jedweder Orthodoxie gewesen war. Er diente Goethe auch als Figur, mit der er kritische Differenzen zum Koran kenntlich werden lassen konnte. So monierte der „Dichter der Frauen“, dass die muslimischen Vorstellungen vom Paradies ausschließlich männlich bestimmt waren. In diesem „Paradies der Männer“ sind zwar himmlische Frauen als Freudenspenderinnen dienlich, für irdische Frauen aber ist darin kein Platz. Katharina Mommsen schreibt: „Die offensichtliche Benachteiligung der Frau erschien Goethe als so charakteristische Eigenheit am Islam, dass er sich motiviert fühlte, in drastischer Weise auf sie aufmerksam zu machen.“

Goethe ist dem Islam mit Respekt, aber nicht mit Kritiklosigkeit begegnet. An vielen Stellen seines „Divan“ ist er voll beißenden Spotts. Für ihn ist, so schreibt er zum Verdruss mancher seiner muslimischen Rezipienten, Mohammed der „Verfasser jenes Buches“: der Koran nicht etwa göttliche Offenbarung, sondern ein von Menschenhand verfasstes Buch, das der historischen Kritik unterworfen und erst dadurch dem Dialog zugänglich ist. Goethes Auseinandersetzung mit dem Islam ist höchst modern – von ihm können wir lernen.

Weitere Themen

Beatrices Schleier

Dantes Verse : Beatrices Schleier

Im Erscheinungsbild der von ihm vergötterten Beatrice hat Dante in der „Commedia“ eine Projektionsfläche für die eigene Imagination geschaffen.

ESC kehrt zurück – natürlich Corona-konform Video-Seite öffnen

Musikwettbewerb in Rotterdam : ESC kehrt zurück – natürlich Corona-konform

Nach einer Corona-bedingten Zwangspause im vergangenen Jahr kehrt der Eurovision Song Contest zurück. Ausgerichtet wird das Musikspektakel in diesem Jahr in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam. Die Organisation des weltberühmten Publikumevents ist in Pandemie-Zeiten eine große Herausforderung.

Topmeldungen

Auch im Harz sind Häuser begehrt.

Steigende Hauspreise : Jetzt wird die Provinz teuer

Selbst in abgelegenen Regionen sind die Immobilienpreise um 40 Prozent gestiegen. Zuzügler konkurrieren mit Einheimischen um Häuser. Makler bezeichnen den Markt als „völlig verrückt“.
Autodoc-Gründer Alexej Erdle (rechts) mit Neuzugang Christian Gisy in der Zentrale am Kurfürstendamm

Autoteile-Händler Autodoc : Das Wachstumswunder aus Berlin

Von null auf zehn Milliarden Euro ohne fremde Hilfe: Das klingt unglaublich. Aber drei Spätaussiedler aus Sibirien haben es mit einem Autoteile-Handel nach ganz oben geschafft.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.