https://www.faz.net/-gsj-6m4ee

Thilo Sarrazin im „Aspekte“-Film : Emotional ein bisschen zugespitzt

Sarrazin im Kreuzberger Kulturkampf: Szene aus Balcis „Aspekte”-Beitrag Bild: dpa

Thilo Sarrazin, hieß es in den Springer-Medien, sei in Kreuzberg angepöbelt und gemobbt worden. Nun zeigte das ZDF just diesen Kreuzberg-Besuch im Sarrazin-Film von Güner Belci. Und siehe da, nicht nur für die Autorin stellte sich manches anders dar.

          5 Min.

          Am Freitag ist im Kulturmagazin „Aspekte“ im ZDF der Film über einen Spaziergang Thilo Sarrazins durch Berlin-Kreuzberg gezeigt worden, der durch koordinierte Vorabberichterstattung den für Sarrazins Aktionen typischen Lärm erzeugt hatte. Die beiden Protagonisten des Films hatten in Artikeln in Springer-Blättern die Dreharbeiten als von Kreuzberg nicht bestandene Probe auf die Liberalität des multikulturellen Stadtteils geschildert.

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Der Artikel der Journalistin Güner Balci in der „Welt“ trug die Überschrift „Kreuzberg schafft sich ab“. Sarrazins Besuch sei „ein kurzer“ geblieben, weil eine Gruppe von Kreuzbergern, „die kein Interesse an einem Gespräch hat und es auch nicht für andere zulassen will“, immer lauter geworden sei. Wie diese „Brüllenden“ empfänden im deutschtürkischen Kiez viele: „Sie leben in einer Welt, in der es Freund und Feind gibt, dazwischen gibt es nichts.“ Sarrazin beklagte in der „Welt am Sonntag“, er sei aus Kreuzberg „förmlich herausgemobbt“ worden, und beschloss seinen Artikel mit der apokalyptischen Warnung: „Wehe uns, wenn, wie viele hoffen, Kreuzberger Zustände die Werkstatt des künftigen Deutschland sind.“

          Der zehnminütige Filmbeitrag hat eine andere Tendenz, als man nach Frau Balcis „Welt“-Artikel erwartet hatte. Das letzte Wort von Güner Balci - man sieht Sarrazin in ein Auto einsteigen - lautet: „Der Mann, der so gerne Klartext spricht, ist nun selbst beleidigt. Merkwürdig.“ In ihrem Artikel hatte sie „die ach so liberale und für alle offene alevitische Gemeinde“ als feige und opportunistisch vorgeführt, weil angeblich die Zusage, mit Sarrazin zu diskutieren, widerrufen worden war. Frau Balci, die selbst aus einem alevitischen Elternhaus stammt, hatte früher gelegentlich die emanzipatorischen Wirkungen einer alevitischen Erziehung gewürdigt.

          Güner Balci in der Neuköllner Sonnenallee
          Güner Balci in der Neuköllner Sonnenallee : Bild: dpa

          Mit der Eloquenz der Verzweiflung

          Im Oktober des vergangenen Jahres hatte sich die Autorin der Bücher „Arabboy“ und „Arabqueen“ in einem Zeitungsinterview über „Deutschland schafft sich ab“ geäußert und lediglich den biopolitischen Überbau der Argumentation kritisiert: „Wenn er diese Eugenik nicht reingebracht hätte, hätte ich mich hinter ihn stellen können. Aber so geht das nicht. Ansonsten sagt der Mann nichts Falsches. Ich kann nachvollziehen, dass die Menschen sich von ihm verstanden fühlen - sie sind täglich mit Problemen konfrontiert, um die sich die Politik nicht kümmert.“

          Im Film wechselt Güner Balci nun die Perspektive: Sie konfrontiert Sarrazin mit dem Selbstgefühl der türkischen Berliner, die seine volksgruppenbezogenen Nützlichkeitsrechnungen auch unabhängig von den erbbiologischen Hintergrundannahmen kränken.

          Einige Markthändler wollen Sarrazin mit der Eloquenz der Verzweiflung vor Augen fühlen, dass sie sich von seinen Tiraden gegen geborene Sozialschmarotzer mitgemeint fühlen, obwohl sie als Gewerbetreibende und Steuerzahler nicht gemeint sein können. Schon der körpersprachliche Gegensatz ist frappant. Die Händler breiten die Hände aus oder schlagen sich an die Brust, um die Klage zum Ausdruck zu bringen, die einer von ihnen ausspricht: „Sie machen unser Herz kaputt!“ Sarrazin hört sich das mit verschränkten Armen an und sagt immer dasselbe: „Sie müssen ja sehen, was ich sage, und was ich sage, ist, dass es nicht in Ordnung ist, dass ein sehr großer Teil der Türken und Araber letztlich vom Staat lebt, das finde ich nicht in Ordnung.“

          „Darauf bekommen Sie von mir keine Antwort“

          Mechanisch beharrt er darauf, dass die Statistik keine Angaben über den Einzelfall macht und der einzelne Obsthändler sich nicht betroffen fühlen muss. Aber als im Marktgewühl ein Passant ihm einen aufmunternden Spruch zuruft und sich als Pole vorstellt, lässt Sarrazin sich dann doch zu volkscharakterkundlichen Wesensaussagen hinreißen. Aufgedreht doziert er: „Polen sind anders als Türken und Araber. Sie sind nicht aggressiv; Polen beziehen weniger Hartz IV.“

          Auf Güner Balcis Frage, ob er den Unmut, der ihm von den Obst- und Gemüsehändlern am Maybachufer entgegenschlägt, „emotional verstehen“ könne, verweigert Sarrazin die Antwort. Er bildet sich offenbar ein, seine Gefühle für sich behalten zu können, solange er sich darauf beschränkt, „bestimmte Formulierungen“ zu wiederholen und zu erläutern. „Darauf bekommen Sie von mir keine Antwort, weil ich nur die Antworten gebe, die ich zu geben wünsche. Andere gebe ich nicht, da können Sie es tausendmal probieren.“

          Sarrazin gibt aber zu, dass er sehr wohl an die Emotionen seines Publikums gedacht hat: „Ich habe mir die Formulierungen im Buch wie im Interview genau überlegt. Die sind teilweise auch ein Stück weit ein bisschen emotional zugespitzt. Dadurch gewinnen sie auch die nötige Aufmerksamkeit.“

          Nach dem skandalösen Interview mit „Lettre International“ hatten Verteidiger Sarrazins zunächst zu bedenken gegeben, schon die Länge seiner Ausführungen verbiete es, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Teilweise ein Stück ein bisschen zugespitzt: Der Schein der Sachlichkeit muss natürlich gewahrt bleiben. So kann man dem kleinen Film einen begrenzten Aufklärungswert zusprechen: Nicht zum erstenmal legt Sarrazin das Kalkül hinter seiner Rhetorik der Kälte offen.

          „Das Beleidigtsein des Orientalen ist eine Kampfhaltung“

          Er widerspricht auch dem von Güner Balci auf den Punkt gebrachten Monitum der Marktstandbesitzer nicht, dass er nichts Positives über Türken sage, die schon seit fünfzig Jahren hier ansässig seien, sondern begründet diese Auslassung damit, dass „ganz viele andere ständig Positives sagen“. Ob er den Ärger über diese kalkulierte Einseitigkeit emotional verstehen will oder nicht - auf jeden Fall versteht er ihn ethnologisch. „Das Beleidigtsein des Orientalen ist eine Kampfhaltung, mit der er unangenehme Diskussionen wegwischt.“ Seine Gesprächspartnerin sieht Sarrazin offenbar nicht als Orientalin an, sonst würde er ihr nicht anvertrauen, was er den Marktleuten nicht ins Gesicht sagen wollte. „Das habe ich eben so nicht gesagt, weil ich am Stand keine Aggression haben wollte.“

          Diese Theorie des kriegerischen Ressentiments ist die Folie für Güner Balcis abschließendes Urteil über den merkwürdig schnell beleidigten Kreuzberg-Besucher. Ein ähnliches Fazit des Feldversuchs wie die Autorin des Films zog der Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky: „Thilo Sarrazin darf nicht die beleidigte Mimose geben, eine Reaktion musste er ja erwarten.“

          Die einzige Szene, die nicht in Kreuzberg spielt, deutet früh die von den Vorabberichten abweichende Richtung des Films an. Gezeigt wird ein Auftritt Sarrazins vor bürgerlichem Publikum in Mannheim. Ordner führen einen Zwischenrufer aus dem Saal. Kommentar: „Wer anderer Meinung ist, fliegt raus.“ Dabei wird nicht deutlich, ob ein solcher Störer nicht auch auf einer anderen Veranstaltung des Saales verwiesen worden wäre.

          Indirekt nimmt Güner Balci den von Journalistenkollegen geäußerten Vorwurf auf, sie habe mit ihrem Kamerateam eine künstliche Situation mit quasi festgelegten Rollen geschaffen: Dass sich Schaulustige an Sarrazins Fersen hefteten, schreibt sie nun einer herbeigeeilten türkischen Fernsehcrew zu. Entscheidend für die Mythen, die in der islamfeindlichen Gegenöffentlichkeit schon um Sarrazins Kreuzberg-Visite gestrickt werden, ist die Szene im Restaurant „Hasir“ in der Adalbertstraße. Die „grölende Gruppe“ des „Welt“-Artikels von Frau Balci beziehungsweise der „Menschenauflauf“ in Sarrazins Protokoll ist im Film auf „zwei Passanten“ geschrumpft, ein junges Paar.

          Klartext kann klebrig sein

          Die von Sarrazin als „sehr schlank und auf etwas anämische Weise intellektuell wirkend“ beschriebene Frau hat die Begebenheit in einem Offenen Brief an Güner Balci geschildert. Sarrazin habe sie als „strohdumm“ beschimpft. Das hört man im Film nicht, sehr wohl aber, dass er ihren Begleiter einen „ganz widerlichen Linksfaschisten“ nennt.

          „Rauswurf aus türkischem Lokal“ hatte die Schlagzeile der „Bild“-Zeitung gelautet. Mittlerweile legt Güner Balci Wert auf die Feststellung, dass sie mit Sarrazin das Restaurant verlassen habe, um dem Wirt Ärger zu ersparen. Ausdrücklich sagt sie: „Ein Rauswurf sieht anders aus.“ Thilo Sarrazin hat den Vorgang in der „Welt am Sonntag“ dagegen genutzt, um ein „grundsätzliches Problem“ zu illustrieren: Unter Druck gehöre „die Loyalität dieses erfolgreichen deutsch-türkischen Geschäftsmannes offenbar eher den Krawallmachern der eigenen Volksgruppe als dem deutschen Gast“.

          Ein Kommentator der „Jungen Freiheit“, Mitautor des soeben erschienenen Buches „Deutsche Opfer, fremde Täter“, hat Sarrazins Analyse des Vorbürgerkriegszustands in eigene Worte übersetzt: Für den Eigentümer der „Hasir“-Kette, den man „als gut integriert beschreiben“ müsste, „ist im Ausnahmezustand Blut dicker als Wasser“. So klebrig kann Klartext sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.