https://www.faz.net/-gsm
Koranlektüre im Halbdunkel einer palästinensischen Moschee

Debatte um den „West-östlichen Divan“ : Goethe war Araber

Goethes „West-östlicher Divan“ ist antisarrazinisch, weil dies kein Buch der Spaltung ist, sondern ein Großwerk des Dialogs. Im Einfühlungsvermögen in die islamische Kultur ist Goethe ein Gigant. Ein Beitrag des Schriftstellers Thomas Lehr zur „Divan“-Debatte.
Berlin-Kreuzberg ist heute ein Problemviertel - Schuld hat die Politik

Integration in Berlin : Der Zug fährt ab

Wenn inzwischen sogar Migranten aus Migrantenvierteln wegziehen, ist Integration vielleicht gar kein ethnisches Problem, sondern ein soziales. Eine Bestandsaufnahme in Berlin-Kreuzberg.

Digitaldiskriminierung im Café : Eingescannt

Unser Leben nach der Pandemie ist digitaler als es zuvor war. Aber müssen QR-Codes Speisekarten ersetzen? In einem System, das Menschen ohne Smartphone ausschließt, wird Gastfreundlichkeit ein Fehlercode.

Kurioser Fund in Detroit : Wer sie mit Bier versorgte

Flaschenpost: Wie uns eine bei der Renovierung der Michigan Central Station in Detroit hinter einer Wandverzierung gefundene Bierflasche von 1913 zum Rätseln bringt.

Kultur im Fernsehen : Oberhirten

Die Päpste des Kulturfernsehens verlieren an Deutungsmacht, auch wenn sie laut sind. Wie man es richtig macht, zeigt ausgerechnet das Kinderprogramm.

Benin-Bronzen des Metropolitan : Wege der Raubkunst

Das Metropolitan Museum of Art gibt zwei Benin-Bronzen an Nigeria zurück. Von weiteren Stücken, die auch von den Briten 1897 geraubt wurden, ist nicht die Rede. Ob sich das ändert?

Corona, Hunde und Loriot : Hundelatein

Hundehalter sind, möchte man meinen, eine eigene Spezies. Ihre Art fällt in Corona-Zeiten besonders auf. Manche sind zum Fürchten. Was sie und ihre Tiere auszeichnet, wusste schon Loriot.

Plagiatsfall Koppetsch : Nein, wie unoriginell!

Die Soziologin Cornelia Koppetsch hat gerichtlich erzwungen, dass sie Lehrveranstaltungen abhalten darf. Gleichzeitig werden neue Plagiatsvorwürfe bekannt. Man sollte erkennen, dass das Abschreiben bei ihr nicht nur System hat, sondern Methode ist.

Boris Johnsons Empörung : Weniger speziell

Vor dem Besuch des amerikanischen Präsidenten will der britische Premierminister nicht mehr von einer special relationship zwischen beiden Ländern sprechen. Wie hatte Donald Trump seinerzeit das Verhältnis noch genannt?

TV-Sender tauschen Personal : Ja, wo moderieren sie denn?

Pinar Atalay ist jetzt bei RTL. Linda Zervakis moderiert bei Pro Sieben. Dafür geht Esther Sedlaczek zur ARD. Und Matthias Opdenhövel? Der TV-Transferticker läuft heiß.

Kolonialismus-Debatte : Jane Austens Familie auf dem Prüfstand

Welches Verhältnis hatte Jane Austen zum Kolonialismus? Das Jane-Austen-Museum erweitert seine Ausstellung um Hinweise zum Sklavenhandel. Eine Literaturwissenschaftlerin analysiert die politische Einstellung der Familie ganz genau.
Aufsteigerin aus einem fremden Kulturkreis

Demographischer Wandel : Seehofers Stimmungspolitik

Deutschland wird ohne qualifizierte Einwanderung erodieren. Vielleicht weiß das auch Horst Seehofer. Wenn er nun aber behauptet, Deutschland benötige keine Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen, führt er die Bürger in eine gefährliche Irre. Ein Kommentar von Frank Schirrmacher.

Seite 3/3

  • Will in der SPD bleiben: Thilo Sarrazin

    Im Gespräch: Thilo Sarrazin : „Böswillige Interpretation“

    Mit seinen Äußerungen zur Migrationsdebatte löst Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin heftige Kritik aus. In der F.A.Z. spricht er über umstrittene Aussagen seines Buchs, Provokation, Reaktion - und die Gründe, warum er nicht aus der SPD austreten will.
  • Das Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin lehnt weiterhin einen Austritt aus der SPD ab

    Kritik an Sarrazin wächst : Guttenberg: „Jede Provokation hat ihre Grenzen“

    Er steht im Kreuzfeuer der Kritik, trotzdem legt Thilo Sarrazin nach: Muslimische Migranten integrierten sich überall schlechter als andere Einwanderer, sagt er, und „alle Juden teilen ein bestimmtes Gen“. Der Zentralrat der Juden spricht von „Rassenwahn“. Auch die Bundesregierung ist empört.
  • Zum Umgang mit Sarrazin : Der übliche Prozess

    Sarrazin wird wieder der übliche Prozess gemacht - auch von jenen, die erst die Einwanderung leugneten und dann die Probleme, die sie verursachte. Weit ist die Politik bei der Suche nach den Ursachen für das Scheitern der Integration nicht gekommen.
  • Thilo Sarrazin, zuständig im Vorstand der Deutschen Bundesbank für die Bereiche Bargeld, Informationstechnologie und Risiko-Controlling.

    Thilo Sarrazin : Ein Mann mit Mission

    Thilo Sarrazin schreibt ein Buch außerhalb seines Fachgebiets. Als Berliner Finanzsenator genoss er Respekt und Popularität. Als Bundesbank-Vorstand wechselte er zur schwarzen Pädagogik. Ein Portrait.