https://www.faz.net/-gsj-6m6kj

Die Affäre Güner Balci : Eine Falle namens Thilo Sarrazin

  • -Aktualisiert am

Jetzt ist der Redakteur am anderen Ende wie vom Donner gerührt. Das könne er sich nicht vorstellen. „Sie können sich nicht vorstellen, dass der Film gestohlen wurde?“ „Ja, und ob das so stimmt.“ Der RBB, so muss man seinen Worten entnehmen, wollte einen tabulosen, klugen, freien Film machen So wie man das ja von einem Sender erwarten kann, der die Öffentlichkeit für so dumm hält zu glauben, dass zehn Minuten „Aspekte“ eine große Dokumentation hinfällig machen. Schlussakt, vorläufig: Die Produktionsfirma des RBB kann keine Anzeige bei der Polizei vorweisen. Sie bittet um Verständnis, es sei ein Missverständnis. „Ein Missverständnis?“ Antwort: „Eine Notlüge.“

Die Frage stellt sich, ob sich der sogenannte öffentliche Diskurs in Sachen Sarrazin und dessen, wofür sein Erfolg steht, nicht allmählich zu einer Kommunikation der permanenten Notlüge entwickelt. Diese Gesellschaft ist nicht in der Lage, ein irreleitendes Buch zu diskutieren. Und Sarrazin hat es geschafft, dass die Institutionen, die sich mit ihm befassen, allesamt in den Zustand der Notlüge geraten. Das begann beim Bundespräsidenten und der Bundesbank und landet jetzt beim „Aspekte“-Film, über den geredet wurde (leider auch weil Balci und Sarrazin vorab in „Welt“-Artikeln dramatisierten), ehe ihn überhaupt jemand gesehen hatte, endet jetzt vorläufig dabei, dass die Autorin Balci demontiert und isoliert wird.

Einer gefährdeten Journalistin wird die Solidarität entzogen

Mag sein, dass der „Aspekte“-Film keine gute Idee war. Die Begründung, man habe genau das auch im RBB-Film zeigen wollen, klingt widersprüchlich. Frau Balci sagt aber: Genau das wurde abgelehnt. Aber auch dem RBB muss klar sein, dass Frau Balci seit langem schon im Fadenkreuz von Extremisten steht und dass die absurde Begründung, sie sei Subjekt, also Partei, der Berichterstattung (welcher Fernsehreporter ist nicht im Bild?), einen Gesichtsverlust bedeutet, der sie schutzlos macht. Denn auch der Vorwurf des Senders ist ja nichts anderes als eine Notlüge, frommer Selbstbetrug. Die Wahrheit heißt: Man ist restlos überfordert.

Güner Balci, an die plötzlich Maßstäbe angelegt werden, die wir sonst leider häufig vermissen, ist, wie jeder weiß, der ihre Biographie kennt, ein „role model“ für aufstiegswillige junge Türkinnen und bei Reaktionären deshalb unbeliebt. Kein Zweifel, was für diese jungen Leute die traurige Lektion dieses abenteuerlichen, rufschädigenden Vorgangs sein wird.

Spiel mit den Tabus

Nur Thilo Sarrazin darf lachen. Man muss es zugeben: Blöder kann man auf seinen substantiell und historisch widerlegten Biologismus nicht reagieren. Das hätte sich auch Sarrazin in seinen wildesten Träumen nicht ausgemalt. Begreift man denn nicht, dass alle Thesen von Sarrazin überdeckt werden und von Anfang an überdeckt wurden von der Debatte über sanktionslose Meinungsfreiheit – ja, dass das Buch, das angeblich so viele Tabus bedauert, nur dieses Tabu bespielt? Dass das die Mega-Mausefalle ist, die in dieses Buch eingebaut ist? Dass das erklärt, warum der Autor, was der wahre Skandal ist, auch ein Jahr danach, immer noch behauptet, er habe nichts zu korrigieren? Professor Haber hätte uns in der Kinderstube zeigen können, warum Sarrazins Gesellschaftsmodell nicht funktioniert. Auch die englische BBC könnte das.

Wir sind noch nicht einmal in der Lage, das Anstößige dieses Buches von seinen sachlichen Teilen zu trennen. Dabei ist es ganz einfach. Man nehme diesen Satz: „Das Muster des generativen Verhaltens in Deutschland seit Mitte der sechziger Jahre ist keine Darwinsche natürliche Zuchtwahl im Sinne von ,survival of the fittest‘, sondern eine kulturell bedingte, vom Menschen selbst gesteuerte Auswahl, die den einzigen nachwachsenden Rohstoff, den Deutschland hat, nämliche Intelligenz, relativ und absolut in hohem Tempo vermindert.“ Das ist Sarrazins Bruch mit unserem westlichen Kulturbegriff. Wir aber sind irrwitzige Hermeneuten. Jetzt werden schon Diebstähle fingiert, die Versicherung zahlt ja. Hermes, der Gott der Hermeneuten, war auch der Gott der Diebe und Trickser.

Gestern nachmittag hat der RBB entschieden, dass Güner Balcis Film nicht gedreht wird.

Weitere Themen

Topmeldungen

Entscheidung von Bundesgericht : Novak Djokovic muss Australien verlassen

Nach tagelangem Chaos entscheiden drei Bundesrichter endgültig gegen den weltbesten Tennisspieler: Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Kurz danach kommentiert der Serbe das Urteil in einer Erklärung.