https://www.faz.net/-gsj-6km7b

Das Dossier Sarrazin : Der Richtungswechsel der Bundesbank

Sarrazin geht. Und die Bundesbank verleiht ihm eine weiße Weste Bild: dapd

Mit der erfolgten Art der Trennung hat die Bundesbank Thilo Sarrazin quasi weiß gewaschen. Offensichtlich war sie zu diesem Richtungswechsel bereit, um das Dossier Sarrazin ein für allemal beenden zu können.

          Der Konflikt zwischen der Führung der Deutschen Bundesbank und ihrem Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin ist mit einem Paukenschlag zu Ende gegangen: Die beiden Parteien haben sich auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt. Formal hat Sarrazin Bundespräsident Christian Wulff gebeten, ihn von seiner Aufgabe als Vorstand der Bundesbank zu entbinden. Der Bundespräsident wird diesem Wunsch entsprechen.

          Im Gegenzug hat die Bundesbank nicht nur ihren Entlassungsantrag beim Bundespräsidenten zurückgezogen. Sie ist noch viel weiter gegangen. Sie hat auch ihre wertenden Äußerungen über das Verhalten Sarrazins während seiner Zeit als Vorstand zurückgezogen. Von der ursprünglich heftigen Kritik an Sarrazins Auftreten ist nun nicht nur keine Rede mehr. Es heißt es in der Mitteilung der Notenbank sogar: „Der Vorstand der Deutschen Bundesbank dankt Herrn Dr. Sarrazin für die von ihm als Mitglied des Vorstands geleistete Arbeit.“

          Offene Fragen

          Mit dieser Art der Trennung hat die Bundesbank Sarrazin quasi weiß gewaschen. Offensichtlich war die Bundesbank aber bereit, diese Kröte zu schlucken, um das Dossier Sarrazin ein für allemal zu beenden. Gleichwohl bleiben für die Öffentlichkeit Fragen ungeklärt. So ist zu fragen, ob Sarrazin die bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit 2014 zustehenden Bezüge ganz oder teilweise ausbezahlt bekommt, wie es bei einer offiziell einvernehmlichen Trennung zumindest in der privaten Wirtschaft üblich wäre. Hierzu war am Donnerstagabend nichts zu erfahren.

          Der Entlassungsantrag der Bundesbank war ein in der jüngeren deutschen Notenbankgeschichte einmaliger Akt. Er hatte alle Beteiligten in erhebliche Schwierigkeiten gestürzt, da es keine Erfahrungen in dieser Hinsicht gibt. Juristen waren uneins in der Frage, ob die nun zurückgezogenen Vorwürfe der Bundesbank aus rechtlicher Sicht für eine Entlassung ausreichend gewesen wären. Die Bundesbank hatte Sarrazin zuletzt jede Ressortverantwortung im Vorstand entzogen und seine Arbeitsgebiete auf andere Vorstandsmitglieder umverteilt. Die Zuständigkeit für die Suche nach einem Nachfolger dürfte auf der Ebene der Bundesländer liegen, da Sarrazin vom Bundesland Berlin nominiert worden war. Bundesbankpräsident Axel Weber hatte in der Vergangenheit vernehmliche Kritik an der Praxis der Politik geübt, altgediente Politiker in den Bundesbankvorstand zu entsenden.

          Weitere Themen

          Was wollen die Plagiatsjäger?

          FAZ Plus Artikel: VroniPlag Wiki : Was wollen die Plagiatsjäger?

          Die Plattform VroniPlag Wiki treibt Politik und Wissenschaft seit Jahren vor sich her. Verfolgen die Plagiatsjäger politische Ziele, oder machen sie nur die Arbeit, die an den Universitäten liegen bleibt?

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.