https://www.faz.net/-gqz

MTV wird 40 : Musikfernweh

Da konnte man sich auf einen Satz heiße Ohren freuen: Der Musiksender MTV ist 40 Jahre alt geworden. Soll man gratulieren oder lieber schweigen?

MTV wird 40 : Musikfernweh

Da konnte man sich auf einen Satz heiße Ohren freuen: Der Musiksender MTV ist 40 Jahre alt geworden. Soll man gratulieren oder lieber schweigen?

Zwiespalt des Thomas Cromwell : Doppelgläubig

Muss Hilary Mantel ihre Tudor-Romane umschreiben? Das Inventar des 1540 hingerichteten englischen Lordkanzlers Thomas Cromwell weckt Zweifel am reformatorischen Eifer des Staatsmannes.

Weltkulturerbe : Nur Italien vor uns

Alle fünf Bewerbungen für das UNESCO-Weltkulturerbe mit deutscher Beteiligung wurden in diesem Jahr positiv beschieden. Doch der Erfolg hat auch Schattenseiten.

Olympia-Gastgeber : Wir sind  Japan

Kein Olympia-Gastgeber war so unsichtbar wie jetzt Japan. Aber die Welt kann von Tokio lernen, wie man dem Covid-Dilemma einen realistischen Ausdruck gibt.

Mord an Daphne Caruana Galizia : Das Komplott auf Malta

Ein Untersuchungsbericht zum Komplott hinter dem Mord an Daphne Caruana Galizia kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Die Regierung trägt Mitverantwortung. Das muss sich auch in der EU herumsprechen.

Johansson verklagt Disney : Die Rächerin

Scarlett Johansson hat den Disneykonzern verklagt. Worum geht es der „Black-Widow“-Superheldin? Um Geld, das der Konzern im Kino nicht verdienen will.

Salzburger Festspiele : Dirigent auf Ego-Trip

Wie mit dem Holzhammer inszeniert und von Teodor Currentzis nach Art eines Sektenführers dirigiert: Der „Don Giovanni“ in Salzburg gerät zum ästhetischen Terroranschlag.

Wut im Straßenverkehr : Radfahrer und Fußgänger? Grauenhaft!

Vollfrust im Endstadium: Wenn Robert De Niro in „Taxi Driver“ die Welt verwünscht, ist das gute Unterhaltung. Wenn dagegen ein echter Taxifahrer zur Wutrede ansetzt, macht sich schon mal Irritation breit.

Grabpflege und Erinnerung : Wer seine Künstler nicht ehrt

Auf Friedhöfen wird es leerer. Man kann dort Filme sehen oder Gymnastik machen. Und wer kümmert sich um Ehrengräber? Auch Frankfurt hatte einen Fall wie jetzt Berlin mit Oskar Loerke.

Wohnmobil-Revolution : Touristische Mobilmachung

Wer in diesen Tagen die A9 entlangfährt, kommt an dutzenden Schwertransportern mit Wohnmobilen auf dem Rücken vorbei. Werden wir gerade Zeugen einer touristischen Mobilmachung?
Diesen Briefumschlag bekam das Deutsche Literaturarchiv Marbach geschenkt. Sein Inhalt war einst brisant.

Ein Brief von Kafka : Liebesgrüße von Dr. F.

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat den Umschlag eines Kafka-Briefs geschenkt bekommen. Darin befand sich einst ein denkbar heikles Schreiben.
Müssen die KI fürchten: Elizabeth Cappuccino und John Slattery in „neXt“.

ProSieben-Serie "neXt" : Intelligenzexplosion auf Sparflamme

Wir wurden gewarnt. Doch im Silicon Valley ist Pandoras Box geöffnet worden. In der Pro-Sieben-Serie „neXt“ mordet eine künstliche Intelligenz nach Belieben. Die Warnung vor der Zukunft kommt dabei seltsam altmodisch daher.
„Mild und leise, wie er lächelt“: Kelly God singt Isoldes Liebestod über dem liegenden Tristan (Stephen Gould).

Bayreuther Festspiele : Mit Schiff und Schwert

Richard Wagners Oper "Tristan und Isolde" ist schon für Erwachsene eine Zumutung. Dass man sie auch Kindern zutrauen kann, beweisen die Bayreuther Festspiele auf rührende Weise.

Ausstellung zu Kunstraub : Des einen Schatz war des anderen Beute

Im Dreißigjährigen Krieg wechselten so viele Kunstschätze den Besitzer wie nie zuvor. Die Fürsten plünderten sich gegenseitig aus, bis sich der Schwerpunkt der Kultur von Südeuropa nach Norden verschoben hatte. Davon erzählt eine Ausstellung in Dresden.
Wirklich hübsch - aber tatsächlich auf einer Stufe mit der Akropolis in Athen oder den ägyptischen Pyramiden? Die Wandelhalle im Kurpark von Bad Kissingen, seit 24. Juli 2021 Unesco-Welterbe.

Weltkulturerbe : Nur Italien vor uns

Alle fünf Bewerbungen für das UNESCO-Weltkulturerbe mit deutscher Beteiligung wurden in diesem Jahr positiv beschieden. Doch der Erfolg hat auch Schattenseiten.
Das Feuer brennt vor leeren Rängen in Tokio.

Olympia-Gastgeber : Wir sind  Japan

Kein Olympia-Gastgeber war so unsichtbar wie jetzt Japan. Aber die Welt kann von Tokio lernen, wie man dem Covid-Dilemma einen realistischen Ausdruck gibt.
Eine Verfilmung, die auf eine verkitschte Verballhornung hinausläuft: Walton Goggins, Peter Dinklage und Richard Gere in Jon Avnets „Three Christs“

Experiment mit Schizophrenen : Morgen kommt Madame Gott

Paranoiker zu täuschen ist ziemlich schwer: Milton Rokeach berichtet über sein fragwürdiges Experiment mit drei psychiatrischen Patienten, die sich für Jesus Christus hielten.

Buch über Pompeji : Die tote Stadt wird lebendig

Ein geschärfter Blick für Funde des Alltags: Massimo Osanna entwirft ein neues Bild von Pompeji, in dem auch Graffiti und Fast Food Platz finden.
Jean Genet (rechts) mit Michel Foucault (Mitte) während einer Demonstration 1972.

Jean Genet : Der intellektuelle Freischärler

Die Sprache von innen angreifen: Der Band mit den politischen Essays Jean Genets in der deutschen Werkausgabe offenbart wildes Denken.
Die arabischen Frauen machen mobil: Die Superheldin Qahera befreit zum Missfallen der Machthaber politische Gefangene.

Arabische Comiczeichner : Kinder der Rebellion

Wie reagieren Comicautoren in der arabischen Welt auf die politische Lage? Ein Gespräch mit den Zeichnern Lina Ghaibeh und George Khoudry über junge Künstler-Kollektive und feministische Superheldinnen.

Schwarzwald-„Tatort“ : Hört ihr die Stimmen nicht?

Zu Weihnachten 2018 lief der „Tatort: Damian“ zum ersten Mal. Er handelt von seelischer Überforderung und einem jungen Mann, der mit einem schizophrenen Schub kämpft. Unsere Rezensentin weiß, ob sich die Wiederholung lohnt.

Comic : andreasplatthaus

Comic

: 9/11  aus französischer Mädchensicht

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Zwischen Hunden und Kosmonautinnen

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Ein Sommernachtsclown

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Das Kino suchen, wo man es nicht vermutet

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Zwei oder drei Dinge, die ich nicht von ihr weiß

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Stilfragen und andere Kleinigkeiten

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Wissenswertes über Werner

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Die Möglichkeit einer Insel

Pop-Anthologie : Dirk von Petersdorff

Pop-Anthologie

: Udo Lindenberg: “Bis ans Ende der Welt”

„Matthias & Maxime“ im Kino : Die Hoffnung liebt zuletzt

In „Matthias & Maxime“ löst eine provozierte Liebesgeste große Leidenschaften aus: Xavier Dolan spielt als sein eigener Darsteller, Drehbuchautor und Schnittmeister mit unseren Erwartungen.
Die Regisseure Arab and Tarzan Nasser.

Nasser-Zwillinge im Gespräch : Schaut auf diese Stadt!

Wenn ich „ich“ sage, meine ich „wir“: Die palästinensischen Regisseure Arab und Tarzan Nasser über die Hamas, Israel, ihr Exil in Paris und über ihren neuen Film „Gaza mon amour“.

Erinnerung an Enrico Caruso : Einer wie eigens von Gott gesandt

Der italienische Tenor hat der Schallplatte den Durchbruch gebracht durch seine einzigartige sängerische Kunst. Nach seinem Tod blieb er das Vorbild aller italienischen Tenöre. Erreicht wurde sein Können nie wieder.
Nichts ist hier, wie es scheint: Ensemble-Szene aus „Yester: Now“.

Tanztheater in München : Achtung, aggressive Gespenster!

Mit Kämpferfaust: Das Tanzdrama „Yester: Now“ von Moritz Ostrjuschnak wird im Münchner Gasteig uraufgeführt. Der Choreograph bezieht darin eine kritische Position zu vermeintlichen Wahrheiten in Massenmedien und dem Internet.
Kriegsahnung: Noch ist das Schlachtfeld vor Troja still und verlassen.

„Dionysos Stadt“ in Offenbach : Zeus und der Mensch

Zehn Stunden Theater: Die Münchner Kammerspiele bieten „Dionysos Stadt“ im Sommerbau in Offenbach dar. Dass das Werk nochmals gezeigt wird, ist an sich schon etwas Besonderes.
Vor Rosen gebettet, oder wie Ali Kanath sagt: „Man wählt schöne Orte aus, um eine gute Aufnahme zu haben und gut auszusehen.“

Fotoausstellung : Auch in Köln ist Nomadland

Es ist eine Geschichte von transkulturellen Verflechtungen: Das Museum Ludwig in Köln zeigt mit der Ausstellung „Vor Ort“ eine Fotogeschichte der Mi­gration am Beispiel der eigenen Stadt.
Bei Wenzel: Gamsweibchen, um 1520, 27,5 Zentimeter hoch (8600 Euro).

Antiquitäten in Bamberg : Aus sechs Jahrhunderten

In der einzigartigen Bamberger Altstadt bleiben die 26. Kunst- und Antiquitätenwochen ihrem gewohnt hohen Anspruch treu und präsentieren ein exquisites Angebot aus Silber, Möbeln und Gemälden.
Tesfaye Urgessa, „Same Old Shit 5“, 2021, Öl auf Leinwand, 190 mal 250 Zentimeter groß.

Tesfaye Urgassa in London : Die Haut und die Knochen

Die junge Londoner Galerie Saatchi Yates will ihre Künstler zu internationalen Stars machen. Jetzt sind dort Werke des äthiopischen Malers Tesfaye Urgessa zu sehen.
Hörsaal-Trubel vor der Pandemie

Kritik an der Studienförderung : Happy Birthday, Bafög?

Zu seinem 50. Geburtstag zeigt sich die Studierendenförderung nicht von ihrer besten Seite: Die Sätze sind zu niedrig. Die Zahl derjenigen, die überhaupt Bafög bekommen ist stark gesunken. Wann gibt es endlich eine Reform?
Masken schützen im Unterricht: Grundschüler und Grundschülerinnen in Frankfurt (Oder)

Schwerwiegende Folgen : Lasst die Schulen offen

Auch im Kampf gegen das Coronavirus muss das Wohl von Kindern und Jugendlichen beachtet werden. Schulschließungen sind nicht mehr zu rechtfertigen.