https://www.faz.net/-gqz
Wer einen Gottesacker anlegt, der bleibt: Der jüdische Friedhof von Mainz ist der größte des Mittelalters im aschkenasischen Kulturkreis

Antrag auf Weltkulturerbe : Späte Anerkennung

Wer einen Friedhof anlegt, will bleiben: Die jüdischen SchUM-Stätten Speyer, Mainz und Worms hoffen auf den Eintrag ins Goldene Buch des Weltkulturerbes.

Nachmittagtage auf dem Ponton : Pontonisten sind keine Piraten

Wenn von unten sanft das Wasser gegen die Bohlen schlägt und der Nachbar unerwartet eine Arschbombe macht: Ein Sommernachmittag auf einem Ponton im österreichischen Fuschelsee.

Gaming-Night bei der JU : Wahlkampfspiele

Der JU-Chef Tilman Kuban und der CDU-Politiker Philipp Amthor bitten zum Videospielabend. Sie wollen auch über Politik reden, ohne Politsprech. Chronologie eines Himmelfahrtskommandos.

Kritik an ARD-Reform : Die Grünen, ganz unten

Die Berliner Grünen kritisieren den Plan der ARD-Programmdirektorin Christine Strobl, das Erste zu verändern. Dabei greifen sie zu persönlichen Unterstellungen. Frauenfeindlich klingt es auch.

Lehren aus der Katastrophe : Auf der Kippe

Wir sind an einem „Kipppunkt“. Das hören wir immer und vergessen es dann auch wieder schnell. Bis zum nächsten Punkt, an dem alle wissen, was man vorher hätte besser machen sollen. Damit fängt man am besten selbst an.

Streit um Restitution : Düsseldorf durfte die „Füchse“ verschenken

Der Herausgabe von Franz Marcs „Füchsen“ steht das Recht nicht mehr im Weg: Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft will nicht wegen des Verdachts der Untreue ermitteln. Legal soll die Übereignung sein, wenn man sie als Schenkung ansieht.

Nach dem Lockdown : Freiraum, den ich meine

Die Einschränkungen fallen und so auch die Hemmungen: Wir können wieder raus, ins Café, ins Restaurant. Menschen treffen. Das hat nicht nur Vorteile.

Gründervater Robert Schuman : Sankt Politicus

Er gilt als Gründervater der Europäischen Union. Vor dem Sündenfall des Jahrhunderts aber war er nicht gefeit. Jetzt steht der französische Politiker Robert Schuman vor der Seligsprechung.

Realitätsflucht : Katastrophe und Kino

Wer sich in Zeiten von Krisen und Not den verlorenen Alltag zurückwünscht, sehnt sich zugleich nach der Traumflucht aus ihm.

In der Bayerischen Akademie : Es soll Austritte gegeben haben

Die Bayerische Akademie der Schönen Künste hat prominente Mitglieder verloren, weil ihr Präsident Nerdinger gegen den Staat als Kunstverhinderer wetterte. Nun ließ er sich von dem Journalisten Heribert Prantl feiern.
Glaubt man Henning Lobin, ziehen hier Verfechter politischer Korrektheit im Namen des Respekts gegen problematische Namen zu Felde.

Sprache und Ideologie : Links ist man höflich, rechts wird gekämpft

Wenn Genderkritik unter Generalverdacht und ideologische Quarantäne gestellt wird: Henning Lobin, der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, leistet sich eine überaus fragwürdige Streitschrift.

Zum Tod von Alfred Biolek : Boulevard, vornehm

Ein Pionier des Bildschirmparlandos und Menschenversteher: Der Moderator, Künstlerentdecker und Kochshow-Master Alfred Biolek ist mit 87 Jahren gestorben.
Gigantomanisch als wäre es eine Kulisse für „Game of Thrones“: Virtuelle Ansicht der antiken Vorgängerstadt Xantens am niedergermanischen Limes

Unesco-Welterbe : Der „Nasse Limes“ sucht den Anschluss

Nach dem obergermanisch-rätischen soll jetzt auch der niedergermanische Limes Unesco-Welterbe werden. Eine Spurensuche zwischen Xanten und Bonn in Zeiten von Covid-19 und Hochwasser.

Dantes Verse : Ewiges Rätsel

Wer wollte nicht alles schon von Dante profitieren? Besonders eifrig versuchten es die Diktatoren Mussolini und Hitler, aber die Commedia überstand auch diese Anmaßungen.
Bei der  Demonstration gegen die Regierung des kubanischen Präsidenten Miguel Diaz-Canel in Havanna wird ein Mann verhaftet.

Repression in Kuba : Vaterland auf Leben und Tod

Nach den Protesten in Kuba: Der Präsident Miguel Díaz-Canel beschwört die Werte der Revolution, doch der Schriftsteller Ángel Santiesteban muss untertauchen, weil ihm Gefängnis droht.
Ohne afghanische Hilfe undenkbar: Ein Dolmetscher (2. von rechts) vermittelt an einem Checkpoint mit Polizei und Bürgerwehr.

Afghanische Ortskräfte : Eine nationale Schande

Deutschland lässt seine afghanischen Ortskräfte im Stich. Wie man anständig mit solchen Helfern umgeht, zeigte einst das römische Kaiserreich: Bürgerrecht und materielle Entlohnung waren selbstverständlich.
Aus der Geschichte der Juden in Deutschland hatte Arendt in den dreißiger Jahren die Lehre gezogen, dass es strikt auf rechtliche/politische Gleichheit ankam, nicht auf die Abschaffung von Unterscheidungen und Vorurteilen.

Hannah Arendt und Israel : Falsche Alternativen

Die Philosophin Susan Neiman meint, in Deutschland würden israelkritische Stimmen unterdrückt. Sie beruft sich auf Hannah Arendts Kritik des Eichmann-Prozesses. Das ist ein Missverständnis.
Dantes Verse

Dantes Verse : Die Enkel des Dichters

Dante-Lektüre ist seit siebenhundert Jahren Pflichtaufgabe europäischer Intellektueller, zum Beispiel auch des Historikers Ernst Kantorowicz. Der fand in der Commedia seinen Maßstab für Politiker.
Für jeden Schabernack zu haben: CDU-Politiker Philipp Amthor.

Gaming-Night bei der JU : Wahlkampfspiele

Der JU-Chef Tilman Kuban und der CDU-Politiker Philipp Amthor bitten zum Videospielabend. Sie wollen auch über Politik reden, ohne Politsprech. Chronologie eines Himmelfahrtskommandos.

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Ein Sommernachtsclown

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Das Kino suchen, wo man es nicht vermutet

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Zwei oder drei Dinge, die ich nicht von ihr weiß

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Stilfragen und andere Kleinigkeiten

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Wissenswertes über Werner

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Die Möglichkeit einer Insel

Comic : andreasplatthaus

Comic

: In der Weltgeschichte stecken viel größere Geschichten

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Monsterfreie Zone

Pop-Anthologie : Dirk von Petersdorff

Pop-Anthologie

: Udo Lindenberg: “Bis ans Ende der Welt”

New York zittert unterm Eispanzer: So malte sich Roland Emmerichs „The Day after Tomorrow“ eine mögliche Klimakatastrophe aus.

Film-Ausstellung „Katastrophe“ : Welten im Bilduntergang

Die Ordnung des Spielfilms kämpft mit dem Chaos anders als die Wissenschaft – in der Ausstellung „Katastrophe“ im Frankfurter Filmmuseum lernt man die Unterschiede.

Tragikomödie „Der Rausch“ : Leber und leben lassen

Um der Tristesse des Alltags zu entkommen, frönen mittelalte Männer in Thomas Vinterbergs neuem Film dem Alkoholkonsum. Die Darstellung selbst bleibt nüchtern.

Pop-Anthologie (121) : Zwischen Bauchtanz und Grunge

Arabische Tradition trifft globalen Pop: Yasmine Hamdan hat mit „Hal“ das Anti-Liebeslied eines aufgeklärten Vampirs geschrieben, das nicht nur Fans von Jim Jarmusch begeistert.

Kings of Convenience : Wozu sich noch die Haare kämmen?

Schuld war nur der norwegische Bossa Nova: Die Kings of Convenience haben doch noch ihr lang erwartetes Album „Peace or Love“ fertiggestellt. Ein Warnaufkleber wäre angebracht.
Die Rapperin 070 Shake bei einem Konzert in London

Deutschrap-MeToo : Sie sind Teil des Systems, ändern Sie was

Seit Beginn der Debatte über Deutschrap-MeToo wird von Kritikern das Argument angeführt, die Welt da draußen sei Schuld am Sexismus im System. Das ist nichts Neues. Und kein Grund, sich wegzuducken.
Zwei Fäustel treffen mehr als ein Fäustel: Nero (Rafael Rojas), dieser Möchtegern-Nietzsche, hat  wieder mit dem Hammer philosophiert.

Bregenzer Festspiele : Aus lauter Lust am Bösen

Arrigo Boitos Oper „Nerone“ ist eine Rarität der Opernliteratur. Die Bregenzer Festspiele eröffnen im Festspielhaus ihre neue Saison mit dem Stück. Der musikalische Eindruck ist stark. Die Inszenierung weckt Zweifel.
Vor über 50 Jahren spielte Sir Ian McKellen schon einmal Hamlet, damals gnadenlos überfordert. Heute sieht die Welt für ihn ganz anders aus.

Ian McKellen gibt Shakespeare : Hamlet der Graue

Nach fünfzig Jahren Pause spielt Ian McKellen wieder den jungen Prinzen. Bei seiner letzten Darbietung als Hamlet war der damals noch junge Mann überfordert, heute ist er zweiundachtzig und bereit.
Zwischen des Meeres und Liebe Wellen: Nina Stemme (Isolde) und Stuart Skelton (Tristan).

Musikfest in Aix-en-Provence : Mild und leise aus der Métro

Das Musikfest in Aix-en-Provence läuft noch bis zum 25. Juli. Die ungewöhnlich moderne Inszenierung der beiden Nachtstücke Monteverdi und Wagners „Tristan und Isolde“ begeisterten das Publikum.

Architekt Arata Isozaki : Die Natur der Moderne

Wichtiger als die Fülle ist ihm die Leere: Der Architekt Arata Isozaki entwirft im Sinne einer japanischen Postmoderne Riesenbäume, Kunsthaine und die Ruinen der Zukunft. Heute wird er neunzig Jahre alt.

Chunqing Huang in Wiesbaden : Farblandschaften als Gesicht

Künstlerisch verfremdete Künstler: Mit ihren „Malerbildnissen“, die im Kunsthaus und im Museum Wiesbaden zu sehen sind, verwandelt die Chinesin Chunqing Huang sich die Individualstile westlicher Kollegen an.
Bauwirtschaftlicher Neonationalismus, anheimelnd und bescheiden präsentiert: das Rund des neuen Stadions in Tokio

Architektur für Olympia : Billiger, niedriger, grüner

Zaha Hadid disqualifiziert, Kengo Kuma nachnominiert: Was die Architektur des Nationalstadions in Tokio, Schauplatz der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele, über Japan verrät.

Ergebnisse bei Van Ham : Lasst Flowers sprechen

Die großen Sommerauktionen bei Van Ham in Köln punkten mit Überraschungen bei Alter Kunst, Neuer Kunst und Zeitgenossen. Ein Blick auf die Ergebnisse.
Familiäre Vielfalt: Abbildung aus dem Buch „Ein Baby!“

Sexualaufklärung : Mama, Papa, wo seid ihr?

Aufklärungsbücher sind oft nützlich, manchmal peinlich, stets umstritten. Ein neues Buch will das klassische Familienbild modernisieren und diverser gestalten.