https://www.faz.net/-gqz-7z91v

Russlands Feindbilder : Putin und die Juden

Wladimir Putin und der russische Oberrabbiner Berel Lazar auf der Gedenkveranstaltung in Moskau am letzten Dienstag Bild: AP

Antisemitismus war in der Geschichte Russlands fast immer fester Bestandteil der offiziellen Regierungspolitik. Ausgerechnet der jetzige Präsident hat damit gebrochen. Warum?

          5 Min.

          Ein Krüppel war dieses Russland, ideologisch zumindest, und Putin hat es wieder auf die Beine gebracht, das glauben sehr viele Russen. „Wir haben den Stolz wieder, so einen Stolz, wie es ihn nur zu Sowjetzeiten gab. Ja, der Rubel fällt - ach, uns doch egal! Wir hungern, aber sind wenigstens stolz!“, sagt Marina, Akademikerin, Anfang Fünfzig und eine gute Freundin aus Moskau, am Telefon. Marina erzählt von Menschen in Supermärkten, von rasenden, verzweifelten, tobenden Menschen - die Preise für einige Lebensmittel haben sich in Moskau verdoppelt. Sie erzählt auch von den vielen neuen Verhaftungen russischer Oppositioneller und dann von der Krim. „Putin spielt da jetzt mit neu konstruierten Feindbildern rum, so kreativ, wie ein Kind mit seinem Lego“, sagt Marina zum Abschied und meint damit die Durchsuchung des krimtatarischen Senders ATR. Am Montag verwüsteten russische Spezialeinheiten sieben Stunden lang die Fernsehsenderzentrale in Simferopol.

          Anna Prizkau
          Redakteurin im Feuilleton.

          Putin imitiert fast jede Taktik fast jedes sowjetischen Staatschefs. Nach Wladimir Wladimirowitschs Direktive erfinden die Köpfe im Kreml deshalb auch einen neuen Feind nach dem anderen. Am liebsten instrumentalisieren sie Minderheiten. Früher waren es Tschetschenen, dann Georgier, später Gastarbeiter aus den ehemaligen Sowjetstaaten und danach Homosexuelle. Nur den Hass auf die Juden, der in Russland jahrhundertelang leben durfte und immer noch lebt, schürte Putins Kreml niemals. Warum? Vielleicht gibt es da doch noch einen gerechten, guten und philosemitischen Fleck im Herzen von Wladimir Putin. Denn der Mann, der schon zu jedem denkbaren Feindbild gegriffen hat, rührte dieses eine nie an.

          Hauptsache, man erinnert sich

          Dabei wäre es einfach, gerade jetzt, gerade in diesem Russland, in dem die Tradition des politischen Antisemitismus so alt ist. Iwan der Schreckliche, Katharina die Große und auch fast alle anderen Zaren regierten mit staatlichem Antisemitismus das Land. Und dann kam der sowjetische Judenhass, der sich bis heute noch in sehr vielen ex-sowjetischen Köpfen versteckt. Zu lange wurden die Menschen dazu erzogen. Zuerst war es Stalin, der die halbe jüdische Intelligenzija hinrichten ließ und immer wieder antijüdische Kampagnen inszenierte. Dann Chruschtschow, der sich die antisemitische Initiative „Wirtschaftsverbrechen“ ausdachte, um von der schlechten ökonomischen Lage des Landes abzulenken. Später auch Breschnew, der antisemitische Propagandisten bezahlte, antisemitische Propaganda zu schreiben.

          Doch über diese Verbrechen redet man heute in Russland genauso selten, wie über die Quoten für Juden in Schulen und Universitäten, die es in der Sowjetunion sehr lange mal gab. Vergessen ist auch, dass das Ausmaß des Holocaust in der UdSSR jahrzehntelang verschwiegen wurde, um die Antisemitismuspolitik aufrechterhalten zu können. Erst seit den neunziger Jahren gibt es ein offizielles Gedenken der Schoa. „Hauptsache, man erinnert sich heute daran!“, sagt eine süß-russophile Stimme in meinem Kopf, die dort sehr lange schon wohnt, weil meine Verwandten und Freunde in Russland wohnen. Und obwohl ich es nicht will, meldet sie sich immer im Kopf, wenn es um Russland und um Kritik geht.

          Wladimir Putin gedachte, seitdem er an der Macht ist, immer der Holocaust-Opfer. Deswegen waren auch sehr viele sehr sauer darüber, dass ausgerechnet der russische Präsident nicht persönlich zur Gedenkfeier in Polen eingeladen worden war. Doch die Beleidigten vergaßen, dass es offenbar gar keine persönlichen Einladungen gab, sondern nur unpersönliche, die an die ausländischen Botschaften in Warschau gingen, so hieß es aus Polen. „Die Polen, die lügen, und selbst wenn sie nicht lügen: Putin hätte ein VIP-Ticket verdient, als Quasi-Befreier“, haucht es wieder im Patriot-Sopran durch meinen Kopf.

          Weitere Themen

          Das Geheimnis des Giftopfers

          Dokumentar-Oper in Stuttgart : Das Geheimnis des Giftopfers

          Sergej Newski hat eine Dokumentar-Oper über Selbstzeugnisse Homosexueller in der frühen Sowjetunion geschrieben, auf der Grundlage von sensationellen Briefen an den Psychiater Wladimir Bechterew. Jetzt wurde das Stück in Stuttgart uraufgeführt.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.