https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/russland-nach-dem-anschlag-in-sankt-petersburg-14963391.html

Russland nach dem Anschlag : Terror macht Paranoia

  • -Aktualisiert am

Sicherheitsmaßnahmen nach dem Terroranschlag in Sankt Petersburg: ein Eingang zur Moskauer Metro Bild: AFP

Nach dem Anschlag in Sankt Petersburg zeigt sich Russland verschwörungsbesessen: Die einen verdächtigen Putin, die anderen die Ukraine. Und einer zündet ein Dorf an.

          6 Min.

          Nach der Explosion in der Petersburger Metro wurden die ersten Verdächtigen genannt, noch bevor die Behörden etwas Konkretes präsentieren konnten. Ein nicht unerheblicher Teil der russischen Öffentlichkeit war sich sofort sicher, wer hinter dem Anschlag steht: Präsident Wladimir Putin und seine Geheimdienste.

          Viele Vermutungen dieser Art kamen von Teilnehmern und Sympathisanten der jüngsten Protestdemos. Es meldete sich auch oppositionelle Prominenz zu Wort, etwa Michail Chodorkowskij oder der in Deutschland lebende Ex-Vizepremier und Putinkritiker Alfred Koch. Sie verwiesen auf die vermeintliche Ähnlichkeit des Anschlags mit den Explosionen der Wohnhäuser in vier russischen Städten am Vorabend der Wahlen im Jahr 1999, die Wladimir Putin zum Präsidenten machten. Diese verbreitete Theorie, die unter anderem der 2006 in London ermordete Ex-Geheimdienstler Alexander Litwinenko in seinen Büchern mit zahlreichen Indizien zu belegen versuchte, besagt, dass der russische Geheimdienst FSB an den Anschlägen direkt oder indirekt durch seine Agenten im terroristischen Untergrund beteiligt war, um Putins Wahl zum Präsidenten voranzutreiben.

          Putin zog politischen Nutzen aus alten Terroranschlägen

          Auch wenn es keine nagelfesten Beweise für diesen Verdacht gibt und viele ihn für eine Verschwörungstheorie halten, gilt er in regimekritischen Kreisen als glaubwürdig und fast schon selbstverständlich. Unbestritten ist auf jeden Fall, dass Putin aus jenen und vielen späteren Terroranschlägen politischen Nutzen zog. So wurden zum Beispiel im Jahr 2004 nach dem Geiseldrama von Beslan Gouverneurswahlen abgeschafft, 2013 nach den Bombenanschlägen in Wolgograd wurden die Befugnisse der Geheimdienste wesentlich erweitert und die Kontrolle des Internets verschärft. Jetzt spekulieren viele, dass der Anschlag auf die Metro instrumentalisiert wird, um gegen die Protestbewegung vorzugehen.

          Wladimir Putin legt vor der U-Bahn-Station „Technologisches Institut“ in Sankt Petersburg Blumen nieder.
          Wladimir Putin legt vor der U-Bahn-Station „Technologisches Institut“ in Sankt Petersburg Blumen nieder. : Bild: AFP

          Diese Stimmung war am Tag des Anschlags so stark und allgegenwärtig, dass das populäre russische Frage-und-Antwort-Onlineportal TheQuestion.ru sogar ein Feature zum Thema veröffentlichte. Der Titel lautete: „Warum wird behauptet, dass der Anschlag in Petersburg Putins Wahlkampagne ist?“. Zur selben Zeit wurde in den staatlichen und staatsnahen Medien gegen vertraute Feinde gehetzt: Der frühere Duma-Abgeordnete Alexander Chinstejn, der jetzt als Chefpropagandist der Nationalgarde agiert und von einer Talkshow zur anderen pilgert, verband die Anschläge mit „farbenen Revolutionen“. Der ultranationalistische Schriftsteller Alexander Prochanow und der Moderator einer der wichtigsten Propagandasendungen Wladimir Solowjow zeigten auf die Ukraine und die Protestbewegung. Dasselbe tat der pensionierte FSB-General und „Sicherheitsexperte“ Alexander Michajlow in der Boulevardzeitung „MK“. Und das, obwohl die Behörden von Anfang an von einem islamistischen Hintergrund sprachen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fokus auf Erfolge: VW-Chef Diess auf der Betriebsversammlung in Wolfsburg

          Betriebsversammlung : Schlagabtausch im VW-Stammwerk

          VW-Konzernchef Diess demonstriert Stärke, trotz Rückschlags bei der Software. Der Betriebsrat hält dagegen und sieht die Geschäftslage alles andere als rosig. Die Auslastung der Werke ist wegen des Halbleitermangels weiterhin schlecht.
          Nicola Sturgeon und ihr Stellvertreter John Swinney am Dienstag in Edinburgh

          Schottische Unabhängigkeit : Sturgeon will im Herbst 2023 ein Referendum

          Die britische Regierung will keine weitere Volksabstimmung im Norden. Nun stellt Edinburgh Pläne vor, wie trotzdem „legal“ abgestimmt werden könne. Entscheiden soll erst einmal der Supreme Court in London.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.