https://www.faz.net/-gqz-no8w

Rückzug : Simon Wiesenthal: Meine Arbeit ist getan

  • Aktualisiert am

Er hat die Mörder überlebt: Simon Wiesenthal Bild: CTK

Der als „Nazi-Jäger“ bekannte Simon Wiesenthal zieht sich in den Ruhestand zurück. „Die Massenmörder, die ich suchte, habe ich gefunden“, sagt der 94-jährige Wiesenthal. Er habe sie überlebt.

          1 Min.

          Der als „Nazi-Jäger“ weltbekannte Simon Wiesenthal hat seinen Rückzug in den Ruhestand angekündigt. In einem am Donnerstag vorab veröffentlichten Interview des Wiener Wochenmagazins „Format“ sagte Wiesenthal, seine Arbeit sei getan.

          „Die Massenmörder, die ich suchte, habe ich gefunden", sagte der 94-Jährige. Er habe sie überlebt. „Wenn es welche gäbe, die ich nicht gesucht habe, sind sie heute zu alt und gebrechlich, um vor Gericht zu stehen", fügte er hinzu.

          Als Gründer und Leiter des Wiener „Dokumentationsarchivs des Bundes jüdischer Verfolgter des NS-Regimes“ widmete Wiesenthal nach seiner Befreiung aus dem KZ Mauthausen sein Leben der Suche nach NS-Verbrechern. Er half mit, mehr als tausend ausfindig zu machen, unter ihnen Adolf Eichmann, der die Judentransporte in die Vernichtungslager organisierte.

          Auf Wiesenthals Recherchen ging auch die Verhaftung des Kommandanten des KZ Treblinka, Franz Stangl, zurück. Als wichtigsten österreichischen NS-Verbrecher, der bislang nicht gefasst wurde, nannte Wiesenthal in dem Interview Alois Brunner, der als Eichmanns rechte Hand galt. Brunner werde in Syrien vermutet, wenn er noch lebe, sagte Wiesenthal. Wiesenthal wurde in Buczacz in Galizien geboren, das damals zu Österreich-Ungarn gehörte und heute in der Ukraine liegt. Von Beruf ist er eigentlich Architekt.

          Weitere Themen

          Wie die Kunst zur Arbeit wurde

          Geschichte des Musikerberufs : Wie die Kunst zur Arbeit wurde

          Sind Musiker Gewerbetreibende? Haben sie Anspruch auf Sozialversicherung? Wie viel Nationalsozialismus steckt in der deutschen Orchesterlandschaft? Ein brillantes Buch von Martin Rempe geht der Geschichte des Musikerberufs nach.

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.