https://www.faz.net/-gqz-6wpis

Römischer Waffenfund : Die Axt vom Harzhorn

  • -Aktualisiert am

Numerus: Die Zahl Vier wird im Lateinischen zwar IV geschrieben. Die Experten versichern jedoch, dass „Leg. III“ keine Drei mit Zusatzstrich ist Bild: Thomas Deutschmann/NDL

Im Jahr 235 nach Christus zogen die Römer bei Kalefeld in die Schlacht. Doch woher kamen sie auf dem Zug gen Germanien? Neue Waffenfunde geben darüber Auskunft.

          2 Min.

          Die Entdeckung eines Schlachtfeldes bei Kalefeld im Landkreis Northeim, auf dem im dritten Jahrhundert römische Truppen kämpften, galt im Dezember 2008 als archäologische Sensation. Bis dahin war die Fachwelt davon ausgegangen, dass Rom sich nach der Niederlage in der Varusschlacht im Jahre neun nach Christus aus dem Land östlich des Rheins und nördlich der Donau zurückgezogen hatte.

          Am Mittwoch haben die Northeimer Kreisarchäologin Petra Lönne und das Niedersächsische Amt für Denkmalpflege zahlreiche neue Funde vom Harzhorn vorgestellt. Herausragend ist eine zwei Kilogramm schwere „Dolabra“, eine römische Pionieraxt. Anhand der lasse sich erstmals die Beteiligung einer bestimmten Legion nachweisen und das Geschehen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in das Jahr 235 nach Christus datieren.

          Sie kamen aus dem heutigen Serbien

          Die Axt kam auf einem neu entdeckten Gefechtsfeld wenige Kilometer von den bisherigen Fundstellen im Dezember 2010 zusammen mit Lanzen- und Speerspitzen und Teilen eines römischen Helms und von Wagen zutage. In die Dolabra sind zwei Inschriften geritzt worden, welche die vierte Legion als Eigentümer bezeichnen: „LEG IIII“. Daneben finden sich weitere Zeichen, deren Lesung zunächst große Schwierigkeiten bereitete. Günther Moosbauer von der Universität Osnabrück zufolge lasse sich die gesamte Inschrift als „LEG(ionis) IIII (Flaviae) S(everianae) A(lexandrianae)“ auflösen. Für die historische Einordnung sei der Beiname der entscheidende Hinweis.

          Die Axt in Händen einer Archäologin
          Die Axt in Händen einer Archäologin : Bild: dpa

          Diese vierte Legion hatte ihre Basis in Singidunum, dem heutigen Belgrad, und war im Winter 234/35 für einen Feldzug gegen Germanen von Kaiser Alexander Severus bei Mainz zusammengezogen worden. Die Söldner rebellierten, töteten Severus und wählten Maximinus Thrax zum Anführer und Kaiser, der die Truppen 235 gegen die Germanen in eine „Schlacht im Moor“ führte. Davon berichteten unter anderem die Historia Augusta und der Zeitgenosse Herodian. Doch in den Abschriften der antiken Schriftquellen wurde ab dem 17. Jahrhundert die Entfernung von ursprünglich fünfhundert Kilometern auf fünfzig reduziert, weil man die ursprüngliche Angabe für übertrieben hielt.

          Markierung eines Paradigmenwechsels

          Die Entdeckung der neuen Fundansammlung mache deutlich, dass am Harzhorn ein sehr weiträumiges Gefecht stattgefunden habe. Konnten sich die Römer an der bisherigen Fundstelle aufgrund ihrer überlegenen Fernwaffen, darunter Katapulte, offenbar durchsetzen, wurden sie an der neuen in Nahkämpfe verwickelt. Moosbauer schätzt, dass Thrax im Regelfall 50.000 bis 60.000 Soldaten befehligte. Wie viele davon am Harzhorn vorbeizogen, ist aber nach wie vor unklar.

          Funde vom römisch-germanischen Schlachtfeld
          Funde vom römisch-germanischen Schlachtfeld : Bild: dpa

          Die Funde vom Harzhorn markieren einen Paradigmenwechsel, der in der Archäologie schon lange stattgefunden hat. Unverkennbar ist dort das Geflecht an Beziehungen zwischen Römern und Germanen. Germaninnen schmückten sich mit römischen Waren, ihre Männer kämpften mit römischen Schwertklingen, tranken aus römischen Gefäßen und stellten zeitweilig die Leibgarde römischer Kaiser. Auch in den Jahren um Christi Geburt war der römische Einfluss östlich des Rheins weit größer. Immer wieder kamen hier in den vergangenen zwei Jahrzehnten römische Lager- und Marktplätze aus der Zeit um Christi Geburt zutage, wie an der Weser bei Porta Westfalica und zuletzt im Oktober 2011 bei Olfen, etwa dreißig Kilometer nördlich von Dortmund.

          Weitere Themen

          Den Schmerz wegtanzen

          Bachmann-Preis : Den Schmerz wegtanzen

          Nava Ebrahimi gewinnt hochverdient den Bachmannpreis 2021. Im Vordergrund stand aber eher die Frage, wie man über Literatur reden soll.

          2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Bei Auktion : 2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie

          Auf einer Versteigerung wurden 2,9 Millionen Euro für eine Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci gezahlt. Nach Angaben des Auktionshauses Christie's handelt es sich dabei um einen Rekordpreis für eine derartige Replik.

          Ich werde leben

          TV-Serie „It’s a Sin“ : Ich werde leben

          „It’s a Sin“ ruft den Beginn der Aids-Pandemie auf. Die britische Miniserie ist eine Ode an die homosexuelle Emanzipationsbewegung und das London der Achtzigerjahre.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
           Es gibt gut 220 000 Spielautomaten in Deutschland.

          Glücksspiel vor der Reform : Das große Zocken

          In Deutschland wird das Online-Spielen um Geld erlaubt. Der Staat will mitverdienen – treibt er die Zocker damit Kriminellen in die Arme?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.