https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/rocksaenger-meat-loaf-stirbt-mit-74-jahren-17743523.html

„Bat Out Of Hell“ : Rocksänger Meat Loaf stirbt mit 74 Jahren

  • Aktualisiert am

Meat Loaf, 1947 bis 2022 Bild: Polaris

Weltberühmt wurde er mit seinem Auftritt in der „Rocky Horror Picture Show“ und mit dem Album „Bat Out Of Hell“. Am Donnerstag ist der amerikanische Sänger und Schauspieler Meat Loaf gestorben.

          2 Min.

          Am Donnerstag ist der amerikanische Sänger und Schauspieler Meat Loaf im Alter von 74 Jahren im Kreis seiner Familie gestorben. Das bestätigten sein Agent und der offizielle Facebook-Account des Künstlers. Der unter dem Namen Marvin Lee Aday geborene Sänger, dessen Album „Bat Out Of Hell“ zu den erfolgreichsten aller Zeiten gehört, spielte auch in zahlreichen Filmen mit, darunter „Rocky Horror Picture Show“, „Fight Club“ und „Wayne’s World“.

          In einer Nachricht der Familie von Meat Loaf auf Facebook heißt es: „From his heart to your souls … don’t ever stop rocking!”

          „Es bricht uns das Herz zu verkünden, dass der unvergleichliche Meat Loaf heute Nacht im Beisein seiner Frau Deborah gestorben ist“, steht dort auf Englisch. Seine Töchter Pearl und Amanda sowie enge Freunde seien in den vergangenen 24 Stunden bei ihm gewesen.

          Geboren wurde Meat Loaf im US-Bundesstaat Texas. Wie er zu seinem Spitznamen kam, der auf Deutsch übersetzt Hackbraten heißt, erzählte er einmal in einem Interview: „Mein Vater nannte mich 'Meat', weil ich als Baby so rot war. Auf der High-School wurde ich dann irgendwann von meiner Football-Mannschaft 'Meat Loaf' genannt.“

          Im Alter von 20 Jahren begann die musikalische Karriere des Sängers mit der voluminösen Stimme, der auch eine Schauspielausbildung absolvierte. Er zog nach Los Angeles, sprach für Rollen in Musicals vor und sicherte sich Engagements in „Hair“ und „The Rocky Horror Picture Show“. Bei den Proben zu dem Musical „More Than You Deserve“ traf er 1974 auf den Texter, Komponisten und Musikproduzenten Jim Steinman, mit dem er kurz darauf „Bat Out Of Hell“ schuf.

          Auf der folgenden Welttournee ruinierte sich der Rock-Koloss seine vier Oktaven umfassende Stimme. Meat Loaf stürzte ab: Depressionen und eine Alkoholsucht setzten ihm zu. Seine Manager verklagten ihn, er war pleite und auch die Freundschaft zu Steinman ging in die Brüche. Die folgenden Platten waren wenig erfolgreich.

          Meat Loaf, geboren am 27. September 1947 als Marvin Lee Aday in Dallas, gestorben am 20. Januar 2022, in seinem Element Bilderstrecke
          Meat Loaf gestorben : Ein Sünder vor der Himmelstür

          Doch Meat Loaf rappelte sich auf. Anfang der Neinzigerjahre versöhnte er sich mit Steinman und produzierte mit ihm das zweite „Bat Out of Hell“-Album, das heute für eines der größten Comebacks der Musikgeschichte steht. Die erste Auskopplung „I'd Do Anything for Love (But I Won't Do That)“ eroberte die Charts – 16 Jahre nach seinem ersten internationalen Erfolg war er wieder ganz oben.

          In seinen Songs geht es häufig um den siegreichen Kampf des Guten über das Böse. „Die Regel bei jeder meiner Platten, eigentlich die Regel meines ganzen Lebens war immer die gleiche“, sagte Meat Loaf einmal in einem Interview. „Eines Tages werden wir zurückschauen – und lachen.“

          Die Todesursache werde nicht bekanntgegeben, sagte sein langjähriger Agent Michael Greene dem Branchenblatt „Deadline“.

          Weitere Themen

          Ende einer Kreuzfahrt

          Filmfestival Cannes : Ende einer Kreuzfahrt

          Den Folgen der Globalisierung kann niemand entkommen, ob auf einer Luxusjacht oder in einem rumänischen Dorf. Davon erzählen Filme von Ruben Östlund und Cristian Mungiu im Wettbewerb von Cannes.

          Mut zur Stichprobe

          Johannes Fried wird achtzig : Mut zur Stichprobe

          Der Frankfurter Mittelalterhistoriker Johannes Fried hat sich der Leben-Jesu-Forschung zugewandt. Er zeigt, dass Quellenkritik und Spekulation zusammengehören. Jetzt wird er achtzig.

          Virus, Müll und Metrum

          Jelinek-Stück in Frankfurt : Virus, Müll und Metrum

          Kammerspiel für sieben Schweine: Stefan Bachmann inszeniert in Frankfurt die zweite Uraufführung von Elfriede Jelineks Pandemie-Palaver „Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen! Was ich sagen wollte“.

          Topmeldungen

          Zwei Soldaten der Iranischen Revolutionswächter am 29. April 2022 in Teheran

          Iranischer Offizier ermordet : Steckt der Mossad dahinter?

          Israel und Iran greifen sich nicht direkt an, sondern liefern sich einen verdeckten Krieg – wie jetzt bei der Ermordung eines ranghohen Offiziers der Revolutionswächter.

          Stallregie bei Red Bull : Vorfahrt für den Chef

          Red Bull ist längst ein Verstappen-Team. Der Ärger von Perez über die Teamorder ist verständlich – doch sie ist notwendiger Teil der Saisonstrategie angesichts der heranrauschenden Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch