https://www.faz.net/-gqz-qhqq

Rock : Die Stones kommen nach Europa

  • Aktualisiert am

Die Glimmer Twins sind wieder da: Jagger/Richards am Dienstag in New York Bild: dpa/dpaweb

Die Rolling Stones bringen im Sommer ein neues Album heraus und starten am 21. August eine Welttournee. Mick Jagger und Co. haben in New York ihre ersten neuen Songs seit „Bridges to Babylon“ vorgestellt.

          Die Rolling Stones haben mit einem Konzert in New York den Start ihrer Welttournee und ein neues Album im August dieses Jahres angekündigt. Das Album soll am 21. August zeitgleich mit dem Start der Tour im Fanway Park Stadium in Boston erscheinen.

          Den Namen der neuen Platte - seit dem Album „Bridges to Babylon“ von 1997 die erste mit ausschließlich neuen Songs - will die Band noch nicht bekanntgeben. Den ersten neuen Song, „Oh No Not You Again“, präsentierten die Altrocker am Dienstag abend vor Hunderten von Fans und Journalisten auf dem Platz vor der New Yorker Julliard-Musikhochschule, unweit des Central Parks.

          Weitere Themen

          Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Stichwort Tour : Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Die Tour de France ist ein Mythos. In diesem Jahr findet die 106. Auflage des Radsport-Klassikers in Frankreich statt. Die F.A.Z. sammelt die vielen kleinen Geschichten rund um das Spektakel.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.