https://www.faz.net/-gqz-a1wsh

„Riesiges Talent“ : Britischer Regisseur Alan Parker gestorben

  • Aktualisiert am

19 Baftas, 10 Golden Globes und 10 Oscars holte Alan Parker, bevor er seine Karriere als Regisseur beendete. Bild: Reuters

Er schaffte Meisterwerke der Filmkunst, nun ist er im Alter von 76 Jahren gestorben: Der Brite Alan Parker prägte mit Werken wie „Fame“ und „Evita“ jahrzehntelang die Filmbranche.

          1 Min.

          Der britische Regisseur Alan Parker („Fame“) ist tot. Er sei nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag eine Sprecherin aus dessen Umfeld. Zu seinen Meisterwerken gehören Klassiker wie „Fame“, „Evita“, „Midnight Express“ und „The Commitments“. Der Sprecherin zufolge, die die Familie vertrat, starb Parker am Freitagmorgen.

          Seine Filme waren vielfach ausgezeichnet worden: Sie bekamen insgesamt 19 Baftas, 10 Golden Globes und 10 Oscars. Für seine Leistungen in der Filmbranche wurde er auch zum Ritter geschlagen.

          Filmproduzent David Puttnam nannte Parker „seinen ältesten und engsten Freund“. Regisseur Nick Murphy würdigte ihn als „riesiges Talent“. „Alan Parker hat so viele wunderbare Filme erschaffen. Einfach wunderbar“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter.

          Parker war sehr kreativ, schrieb Romane und Essays über das Making-Of all seiner Filme und zeichnete Cartoons. Vor einigen Jahren überraschte er die Filmwelt, als er seinen Ruhestand ankündigte. „Regisseure verbessern sich nicht im Alter“, sagte er. „Sie wiederholen sich, und obwohl es Ausnahmen gibt, wird ihre Arbeit im Allgemeinen nicht besser.“ Stattdessen widmete er sich der Malerei.

          Geboren wurde Parker am 14. Februar 1944 in London. Er hinterlässt eine große Familie: Ehefrau Lisa Moran-Parker, seine fünf Kinder Lucy, Alexander, Jake, Nathan und Henry sowie sieben Enkelkinder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.