https://www.faz.net/-gqz-6pi9c

Rezension : Wider die Kultur der Sitcom

  • -Aktualisiert am

Bild: S. Fischer Verlag, Frankfurt

„Wir amüsieren uns zu Tode“, prophezeite der Kommunikationswissenschaftler Neil Postman bereits 1985. Noch sind wir am Leben.

          3 Min.

          Ausgangs- und Fluchtpunkt von Neil Postmans kulturkritischer Polemik „Amusing Ourselves to Death“ sind Orwells „1984“ und Huxleys „Schöne Neue Welt“. Aber während Orwell eher das Modell für den Ostblock darstellt, so Postman, wird Huxley Dystopie im Westen mit großen Schritten umgesetzt.

          Der Unterschied: Orwell spricht von Kulturverfall durch Überwachung, Huxley vom Kulturverfall durch Vergnügen. Nicht das Gefängnis, sondern das Fernsehen ist das Problem, wobei die Gefahr dadurch verstärkt wird, dass die Menschen ihren Unterdrücker lieben, so wie sie jeden lieben, der ihnen Zerstreuung gewährt.

          Bittere Medienmedizin

          Wofür Postman, der am 8. März 70 Jahre alt wurde, steht, weiß man gewöhnlich auch, wenn man sein Buch nicht gelesen hat. Da mag es erstaunen, wenn der Autor Gefallen am „Unsinn im Fernsehen“ findet und die Gefahr eher dann sieht, wenn sich das Fernsehen „anspruchsvoll gibt und sich als Vermittler bedeutsamer kultureller Botschaften präsentiert“. Aus diesem Grunde finden auch bemühtere Sendungen wie die „Sesamstraße“ keine Gnade, setzt diese doch an die Stelle des konzentrierten, angestrengten Lernens die Idee vom Unterricht als Unterhaltung. Postmans Bildungsidee, da bleiben keine Zweifel, beruht ganz auf der Rhetorik des sorgevollen, gestrengen Apothekers: Nur was bitter schmeckt, hilft.

          Er argumentiert im Sinne seines Vorbilds Marshall McLuhan vom Medium her und nicht von dessem Einsatz: Das Fernsehen hat da schon vor dem Einschalten verloren. Denn die Sünde liegt im Verstoß gegen das zweite Gebot: Du sollst dir kein Bildnis machen, was auf die Verteidigung der abstrakten Idee des Wortes gegen dessen sinnliche Verkörperlichung zielt. Die Dispositive des Fensehens aber heißen: Ersetzung des Wortes durch das Bild, Tendenz zu kurzen Schnitten, Vermeidung der kontemplativen Situation schon durch den unaufhaltsamen Ablauf der Rezeption. Im Zeitalter der privaten Sender und der Fernbedienung kommen die Vermeidung von Irritation und kognitiver Überforderung - beide im Ruch, Zuschauerverluste zu verursachen - hinzu. Es sind die „grammatischen Eigenschaften“ der Medien, und nicht ihrer Inhalte, die eine bestimmte Art zu denken und zu empfinden begründen.

          Dieser Determinismus hat Geschichte: So wie einst Montesquieu von der geographischen Struktur („De l'Esprit Des Lois“, 1748), so erklärte Herder („Ideen“, 1784-91) von der Struktur der Sprache aus den Charakter eines Volkes. Demnach hindere zum Beispiel die einfache Satzstruktur im Französischen an tieferer Philosphie in dieser Sprache, ganz im Gegensatz zum deutschen Satzbau. Solch indifferente, aber griffige Erklärungen sind der Stoff, aus dem Vorurteile gemacht werden.

          Sprache, Philosophie und Fernsehen

          Vorurteile lassen Postman denn auch übersehen, dass das Fernsehen in seinen Anfangsjahren durchaus Langsamkeit und Sachlichkeit kannte, „Short Cuts“ also nicht unbedingt eine Frage der Technik, sondern des Lebensgefühls sind. Dass Nachrichtensprecher heute zu Unterhaltungsstars mutieren, muss auch an etwas anderem liegen.

          Dass Postmann dieser Spur überhaupt nicht nachgeht, ist ein Mangel seines Buches.

          Und doch, betrachtet man den aktuellen Stand der Dinge, wird man Postman in vielem Recht geben. Das Fernsehen hat unsere Wahrnehmungsgewohnheiten und Erwartungshaltungen verändert, und das Internet mit seiner Klick-Logik wird die konstatierte Tendenz zur „Sitcom-Kultur“ (alle 20 Sekunden ein Witz) gewiss nicht aufhalten.

          Was Informationen betrifft, so liegt deren Wert heute eher im Tempo der Bereitstellung als im Nutzen für die eigene Lebenssituation. Die kontextlose, für den Empfänger letztlich irrelevante Information - die Thoreau bereits mit der Einführung der Telegraphie aufkommen sah, und die in der Erfindung des Kreuzworträtsel ihren größten Erfolg feiert - erfreut sich heute allgemeiner Beliebtheit, vorausgesetzt, sie ist total und erfolgt möglichst noch vor dem zu berichtenden Ereignis.

          McLuhan - Postman - Springsteen

          Man mag Postmans Kulturpessimismus als antiquierten Bildungskonservatismus und nicht therapierte Technikphobie durchschauen. Die Lektüre seines Buches hilft dennoch, angesichts des gegenwärtigen Massenkonsums von Information und Unterhaltung - der uns glücklich zu machen scheint wie die Droge „Soma“ die Bewohner der Brave New World - innezuhalten und noch mal Bruce Springsteens „57 Channels And Nothin' On“ aufzulegen oder, was Postman tut, mit Coleridge den ersten poetischen Medienkritiker zu zitierten: „Wasser, Wasser überall, aber kein Tropfen zu trinken.“

          Weitere Themen

          Wo bleibt der Jubel?

          Frankfurter Buchmesse 2021 : Wo bleibt der Jubel?

          Die Frankfurter Buchmesse hat eine schwere Zeit hinter sich. Nun fand sie wieder statt. Was von ihr bleiben wird, ist eine Frage der Perspektive.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Tsitsi Dangarembga, die neue Friedenspreisträgerin des deutschen Buchhandels, am Rednerpult in der Paulskirche

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Schuss von Alec Baldwin : Keine Cold Gun

          Mit den Worten „Cold Gun“ hatte der stellvertretende Regisseur dem Schauspieler Alec Baldwin eine Waffe gereicht. Der Revolver war aber wohl doch mit echter Munition geladen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.