https://www.faz.net/-gqz-7oe5q

Restaurants googlen Besucher : Der gläserne Gast

Wie weit geht der Spitzenservice im Restaurant? In Amerika werden die Grenzen verschoben Bild: picture alliance / fStop

Google macht’s möglich: Amerikas Luxusrestaurants spionieren online ihre Besucher aus, damit jeder Gast vom richtigen Kellner bedient wird - und um zu vermeiden, dass sich Konkurrenten beim Abendessen unfreiwillig zu nahe kommen.

          1 Min.

          Wenn ich auswärts essen gehen möchte und keine Idee habe, wohin, dann schaue ich bei Google nach. Dass Restaurantbesucher umgekehrt via Google & Co auch Informationen über mich, ihren Gast, heraussuchen und für ihre Zwecke nutzen, war mir neu. In Amerika gehört das längst zur gängigen Praxis.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          New Yorker Küchenchefs geben die Namen, die sie in ihren Reservierungsbüchern finden, regelmäßig bei sozialen Netzwerken wie Facebook und LinkedIn ein. Was die an Informationen preisgeben, wird peinlich genau notiert. So erzählte der Küchenchef des „Eleven Madison Park“ jetzt freimütig dem Magazin „Grubstreet“, dass er jeden Vormittag die Namen aller Gäste, die abends zum Dinner erwartet werden, bei Google überprüft.

          Einen Tisch für Scarlett Johansson, bitte!

          So kann er seinem Gast zum Geburtstag ein Ständchen singen lassen, dessen Hochzeitstag mit einer Überraschung würdigen oder eine Glutenunverträglichkeit berücksichtigen. Dabei geht er so weit, einem Gast, der etwa aus Montana kommt, den Kellner zuzuteilen, der aus derselben Ecke des Landes stammt. Noch bevor ein Fremder das Restaurant betritt, hat man dort also schon einen ziemlich genauen Eindruck davon, wer gleich durch die Tür tritt.

          Vor allem teure Restaurants wollen auf das Ausspionieren ihrer betuchten Kundschaft keinesfalls verzichten – weil sich durch die Anordnung der Tische gewisse Korrespondenzen herstellen lassen, und umgekehrt die empfindlichen Gemüter vor allem aus der Hochindustrie weit entfernt voneinander plazieren werden, falls die Restaurantwahl zwei Konkurrenten einmal unfreiwillig zusammenführt. In Zukunft, so viel steht fest, reserviere ich nur noch unter dem Namen Scarlett Johansson. Dann lande ich vielleicht bei Joaquín Phoenix.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Suiso Frontier bei ihrer Ankunft im Hafen von Hastings, Australien.

          Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

          Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.
           Will Emmanuel Macron beerben: Valérie Pécresse

          Wahl in Frankreich : Madame statt   Macho?

          Frauen haben es in der französischen Politik schwer. Jetzt treten rechts von der Mitte gleich mehrere Kandidatinnen gegen Emmanuel Macron an. Das hat es in der V. Republik noch nicht gegeben.
          Wald tut gut. Aber was ist jetzt gut für den klimagestressten Wald?

          Ökologie : Waldkampf

          Die Debatte darum, wie dem Wald zu helfen ist, wird schärfer. Es wäre schon ein Fortschritt, sich einzugestehen: Gerade weiß das niemand so genau.