https://www.faz.net/-gqz-12thb

Transsexualität : Eigentlich wie bei jedem guten Paar

  • -Aktualisiert am

Jetzt ist eben Hündin Laika das einzige Mädchen im Haushalt: Lukas und Jasper in der Küche Bild: Andreas Pein

Jasper und Lukas haben sich als Mann und Frau ineinander verliebt. Heute leben sie als Männer zusammen. Über eine ganz normale Beziehung zwischen den Geschlechtern.

          Es hatte ganz am Anfang einmal diese Frage gegeben. „Würdest du mich auch lieben, wenn ich ein Mann wäre?“, hatte sie gefragt. Er hatte eine Weile überlegt, wie es seine Art ist, und gesagt: „Vielleicht, ja, das kann ich mir schon vorstellen.“ Als Lukas davon erzählt, kündigt er an, dass Jasper sich wahrscheinlich nicht daran erinnern wird. Und wenn man Jasper darauf anspricht, weiß er es tatsächlich nicht mehr so genau und muss lachen, weil das immer so ist, dass Lukas sich viel besser erinnert: an den Tag, an dem sie sich das erste Mal küssten. Was sie im Kühlschrank haben. An welchem Datum ihre Hochzeit war.

          Wer zu Jasper und Lukas will, muss in ein Berliner Hinterhaus, in dem man die Stadt leicht vergessen kann. In der Wohnung ist kein Straßenlärm zu hören, aus den Fenstern sieht man in einen kleinen Garten, in dem Lukas Zitronenthymian gepflanzt hat, wilde Margeriten und Tomaten, die Black Prince und Green Zebra heißen. Auf dem Fensterbrett wachsen Setzlinge, im Regal stapeln sich DVDs mit amerikanischen Serien, an der Tür zum Wohnzimmer hängt ein Poster der Initiative „mehr-geschlechter.de“. Vor dem Sofa liegt Lukas' Hündin Laika, sie ist genauso alt wie ihre Beziehung.

          Manche hatten Mitleid, andere waren sprachlos

          Sie waren nicht sicher gewesen, ob sie noch einmal von den letzten Jahren erzählen wollten. Das Transthema nimmt seit etwa einem Jahr nicht mehr so viel Raum ein, Normalität sei ja auch nicht zu unterschätzen. Auf keinen Fall wollten sie wie Helden erscheinen, als ob Transsexualität ein anderes Wort für Katastrophe wäre, die sie zusammen überleben mussten. Aber dann entschieden sie, doch über ihre Liebe zu sprechen, die jetzt schon elf Jahre geblieben ist, obwohl sie zwischen einem Mann und einer Frau begann und inzwischen eine zwischen zwei Männern ist.

          „Das ist doch meine Partnerin, die muss ich ja erst mal unterstützen” - Jasper und Lukas sind zusammen geblieben

          Es hatte viele Meinungen gegeben damals vor etwa sechs Jahren, als die Freunde und dann auch die Familien davon erfuhren. Manche hatten Mitleid, andere waren sprachlos. Jaspers Mutter versicherte sofort, dass alles gar kein Problem sei, mit Lukas' Eltern brach der Kontakt lange ab. Die wenigsten glaubten daran, dass sie ein Paar bleiben würden. Aber sie trennten sich nicht. Weil sie einfach immer weiter zusammenblieben.

          Wenn aus der Frau ein Mann wird, ist dann der Freund schwul?

          Es war im Juni letzten Jahres, als sie heirateten oder, wie es bei gleichgeschlechtlichen Paaren heißt, sich verpartnerten. Sie haben Fotos auf dem Wohnzimmertisch ausgebreitet: Väter mit feierlichen Gesichtern, Mütter, die Taschentücher verteilen, Freunde, die Reis werfen. Das Hochzeitspaar trägt die gleichen Anzüge in Zartbittergrau mit rosafarbenen Hemden. Als sie nach dem Ja auf den Treppen zum Standesamt standen, Lukas zwei Stufen weiter oben, kam eine Gruppe japanischer Touristen vorbei und fotografierte: eine Schwulenhochzeit! In Lukas' Haaren leuchtete eine rosa Strähne. Er hatte „irgendetwas Queeres“ tragen wollen an diesem Tag.

          Weitere Themen

          Frauen dreschen auf Männer ein Video-Seite öffnen

          Holi-Fest in Indien : Frauen dreschen auf Männer ein

          In Indien dreschen Frauen mit Stöcken auf Männer ein – und die lassen das stoisch über sich ergehen. Das Spektakel ist eine Tradition zum hinduistischen Holi-Fest, bei dem die Menschen den Frühling begrüßen.

          Topmeldungen

          Drängt er sich auf? James muss beim FC Bayern noch Überzeugungsarbeit leisten.

          Bayern München : Das seltsame Casting des James Rodriguez

          In München fragt man sich immer noch, ob aus James ein richtiger Bayer wird. Der Kolumbianer spielt als Leihspieler weiter zur Bewährung. Ein Weg zurück nach Madrid scheint freilich ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.