https://www.faz.net/-gqz-6kp92

: Zu Niblum will ich begraben sein

  • Aktualisiert am

Schleswig-Holstein hat große Dichter gesehen, keine Frage. Heinrich und Thomas Mann in Lübeck, Theodor Storm in Husum, James Krüss auf Helgoland, Johann Heinrich Voß in Eutin. Günter Grass und Siegfried Lenz auf dem Dorf. Dass Schleswig-Holstein für viele Dichter aber auch bewusst zum Ziel einer Reise wurde, ist weniger bekannt.

          Schleswig-Holstein hat große Dichter gesehen, keine Frage. Heinrich und Thomas Mann in Lübeck, Theodor Storm in Husum, James Krüss auf Helgoland, Johann Heinrich Voß in Eutin. Günter Grass und Siegfried Lenz auf dem Dorf. Dass Schleswig-Holstein für viele Dichter aber auch bewusst zum Ziel einer Reise wurde, ist weniger bekannt. Es waren mal mehr, mal weniger freudig angetretene Reisen. Goethe freilich wäre es nicht eingefallen, auf beschwerlichem Weg an die Nord- und Ostseeküste zu fahren. "Sumpf- und Wassernester" nannte er, was er nicht kannte. Nun hat Frank Trende, ein ausgewiesener Kenner der Geschichte Schleswig-Holsteins, "Literarische Reisen zwischen Nord- und Ostsee" beschrieben. Reisen sind das, die schon viele Jahrzehnte zurückliegen. Vor einigen Jahren war Trende eine kleine Sensation gelungen: die Veröffentlichung eines Reiseberichts über eine Schiffsreise durch Schleswig-Holstein von Paul Verne. Paul hatte die Reise gemeinsam mit seinem Bruder unternommen - Jules Verne. Und Jules Verne ist nun wiederum einer der Dichter, an dessen Seite Trende durch seine Heimat zwischen Nord- und Ostsee führt - "den reizenden Eiderfluss hinauf". Die Reisen von acht weiteren Dichtern kommen hinzu. Theodor Fontane, Hans Christian Andersen und natürlich Heinrich Heine sind dabei. Das war naheliegend. Aber auch Rainer Maria Rilke, der in Haselmarsch war, sowie Wilhelm Raabe und August Strindberg kommen zu Wort. Und Johann Gottfried Seume, dem Trende einen besonderen Dienst erweist: Seume, dessen Name noch immer viel zu oft allein mit dem Spaziergang nach Syrakus verbunden wird, sollte auch als Besucher ganz anderer Regionen wiederentdeckt werden. Eine Entdeckung anderer Art ist Erskine Childers, der irische Schriftsteller, der nur einen Abenteuerroman schrieb und mit ihm durchschlagenden Erfolg hatte: "Das Rätsel der Sandbank". All diese Reisen werden sehr schön präsentiert in einem Band, der viel historisches Bildmaterial, aber in ganzseitigen Fotografien auch die heutige Situation zeigt. Das Buch klingt aus mit Christian Morgensterns Föhr-Gedicht "Zu Niblum will ich begraben sein".

          F.P.

          "Literarische Reisen zwischen Nord- und Ostsee. Auf den Spuren berühmter Dichter unterwegs in Schleswig-Holstein" von Frank Trende. Verlag Boyens, Heide 2009. 128 Seiten, 108 Abbildungen. Gebunden, 19,90 Euro.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.