https://www.faz.net/-gqz-wiiu

: Zeig' mir den Weg zur Champagner-Bar

  • Aktualisiert am

Wer es Gaddafi nachtun möchte und nach Paris zuallererst zum Shopping reist, für den erscheinen immer wieder Reiseführer wie dieser, die um die Sehenswürdigkeiten einen großen Bogen machen (dieser versteckt sie unter "Freizeit") und stattdessen seitenweise Namen und Adressen nennen. Zwar sucht man ...

          1 Min.

          Wer es Gaddafi nachtun möchte und nach Paris zuallererst zum Shopping reist, für den erscheinen immer wieder Reiseführer wie dieser, die um die Sehenswürdigkeiten einen großen Bogen machen (dieser versteckt sie unter "Freizeit") und stattdessen seitenweise Namen und Adressen nennen. Zwar sucht man Waffen und Atomkraftwerke vergebens in "Paris Preiswert" (mit großem "P"), aber wer nachts beispielsweise tanken möchte oder dringend frisches Gemüse braucht, findet in diesem "Reise- und Erlebnisbuch" Rat. Vor allem Läden für Mode und feine Lebensart sind viele Seiten lang nach Arrondissements gelistet, auch Feinkostläden und Champagner-Bars, was einen prickelnden Kontrast zum Vorhaben des Titels schafft. Dafür steigern die Aufmachung - fast ausschließlich schwarzweiß, mager und verwaschen bebildert, "Schickane" geschrieben wie "Schickeria" - und die unübersichtlichen farbigen Stadtpläne das Titel-Attribut zu "billig", während das unhandliche Format auch Manteltaschen sprengt. Dennoch atmen die Bleiwüsten der Anschriften und Kommentare die Lebenserfahrung des Habitué, nicht nur hinten, bei den "Spaziergängen" und "Tipps", und deshalb schaut man als langjähriger Paris-Freund gerne nach, ob etwa das "Chartier Montmartre" immer noch vorhanden und erwähnt ist (ist es) oder ob die Feinkostläden wie die feinen Gärten im 15. Arrondissement, wie üblich, übersprungen sind (sind sie nicht). Dass dagegen achtzehn Unterkünfte dem Besitzer dieses Buches zwischen fünf und fünfundzwanzig Prozent Rabatt gewähren, ist eher ein Kuriosum als ein ernsthafter Tipp.

          mbe

          "Paris preiswert" von Georg Beckmann. Verlag interconnections, Freiburg 2007. 293 Seiten, zahlreiche Abbildungen, einige Stadtpläne. Broschiert, 17,90 Euro.

          Weitere Themen

          Hier kommt der neue Bruce Springsteen

          Rockmusiker Jason Isbell : Hier kommt der neue Bruce Springsteen

          Ein Südstaatenrocker, der reflektiert über Feminismus spricht und den Präsidenten angreift? Ja, das gibt es: Jason Isbell hat vier Grammys und eine Sucht überwunden. Sein neues Album „Reunions“ ist ein Rock-Meisterwerk von geradliniger Komplexität.

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Unser Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Newsletter : Die Macht der Straße

          Aus den Protesten in Amerika ist längst eine Weltbewegung geworden. Fast überall regen sich nun Demonstrationen gegen Rassismus. Was Deutschland und die Welt sonst noch bewegt, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.