https://www.faz.net/-gqz-qhb7

: Wie eine Blüte im Knopfloch

  • Aktualisiert am

Daß in Deutschland die Gartenkunst zu Hause sei, wird niemand guten Gewissens behaupten wollen. Schrebergärten und Bauerngärten kommen einem schneller in den Sinn als die Landschaftsparks von Fürst Pückler bei Branitz und Bad Muskau. Um so überraschender ist das wunderbare Buch "Künstlergärten in Deutschland", ...

          1 Min.

          Daß in Deutschland die Gartenkunst zu Hause sei, wird niemand guten Gewissens behaupten wollen. Schrebergärten und Bauerngärten kommen einem schneller in den Sinn als die Landschaftsparks von Fürst Pückler bei Branitz und Bad Muskau. Um so überraschender ist das wunderbare Buch "Künstlergärten in Deutschland", für das Karin von Behr (Text) und Marion Nickig (Fotos) knapp zwei Dutzend Gärten besucht haben. Manche sind bekannt, mitunter geradezu berühmt und vor allem für die Öffentlichkeit zugänglich - Museumsgärten sozusagen: etwa Emil Noldes Seebüll, Max Liebermanns Anwesen in Berlin-Wannsee oder Haus und Garten von Johann Gottfried Herder in Weimar. Andere sind privat, kleine Trouvaillen, die die Autorin mit Gespür für das Besondere entdeckt hat, und in die sie uns nun als Stellvertreterin mitnimmt: so auf das Grundstück des Architekten Oswald Mathias Ungers. Und bei einigen handelt es sich um kleine, öffentliche Parks, die von zeitgenössischen Künstlern entworfen wurden - Rückzugsorte für jedermann. Dies sind die beeindruckendsten Beispiele des Buchs; zum Beispiel Ian Hamilton Finlays Entwurf auf dem Gelände des Max-Planck-Instituts in Stuttgart oder Jenny Holzers "Black Garden" gegen den Krieg in Nordhorn; fast schon eine Installation, für die die amerikanische Konzeptkünstlerin überwiegend schwarze oder schwarzblühende Pflanzen ausgewählt hat. In ihren Texten versteht es Karin von Behr, biographische Notizen, Kunstinterpretationen und gartentechnische Details so anschaulich zu verbinden, daß beim Lesen eine Fülle von Bildern im Kopf entsteht. Das ist gut so. Denn die Fotografin Marion Nickig hat sich vor allem auf Details konzentriert, Blüten, Blätter und Skulpturen, die eher Stimmungen wiedergeben als den Ort darzustellen. Mit genauen Angaben der Adressen, Öffnungszeiten und der schönsten Jahreszeit für jeden der Gärten gibt das Buch viele Anregungen für Ausflüge.

          F.L.

          "Künstlergärten in Deutschland" von Karin von Behr (Text) und Mario Nickig (Fotos). Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2004. 248 Seiten, zahlreiche Fotos und Gartenpläne. Gebunden, 29,95 Euro. ISBN 3-8319-0201-1.

          Weitere Themen

          Meine Nachbarin Kybele

          Kolumne „Bild der Woche“ : Meine Nachbarin Kybele

          Die Alte heißt Valentina und lebte in Tiflis. Die Junge ist Kybele, Göttin der Erde. Das Original von Rubens hängt in der Eremitage. Valentina ist nicht mehr da. Ein Fotograf erinnert daran, wie nah beide Frauen sich kamen.

          Rituale des Abschieds

          „Neben der Spur“ im ZDF : Rituale des Abschieds

          So viel Atmosphäre und Gebrochenheit sind selten im Krimifach: Ulrich Noethen ist wieder einmal „Neben der Spur“. Der neuste Teil der Krimireihe dreht sich mehr um das Leben als um den Fall.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.