https://www.faz.net/-gqz-10gd6

: Weit und breit kein Winnetou

  • Aktualisiert am

Der Musikproduzent, Dokumentarfilmer und Autor Ramon Kramer begibt sich in fünfzehn Sommern zu den Idolen seiner und vielleicht unser aller Kindheit - den Indianern. Leitmotivisch bewegt den ambitionierten Ethno-Touristen bei seinen jährlichen Exkursionen zur Blackfeet-Reservation in Montana die Frage, "was eigentlich ,echt indianisch' ist und was nicht".

          Der Musikproduzent, Dokumentarfilmer und Autor Ramon Kramer begibt sich in fünfzehn Sommern zu den Idolen seiner und vielleicht unser aller Kindheit - den Indianern. Leitmotivisch bewegt den ambitionierten Ethno-Touristen bei seinen jährlichen Exkursionen zur Blackfeet-Reservation in Montana die Frage, "was eigentlich ,echt indianisch' ist und was nicht". Auf der Suche nach dem, was nach Unterwerfung, Landnahme und Umsiedlungspolitik von den Helden seiner Jugend übrig geblieben ist, stößt er zunächst bestenfalls auf kommerzielle Folklore und kulturelle Restbestände. So führt ihn die Fährte zu den "North American Indian Days" in Browning, einer mit ihren Trachten und Tipis an das Oktoberfest erinnernden Veranstaltung. Jedoch taucht Kramer im Bestreben, als Blutsbruder oder zumindest "Gesinnungsindianer" anerkannt zu werden, mit jedem Besuch bei den Schwarzfuß-Indianern tiefer in ihre Mythen und Kulte ein. Er erörtert gesellschaftliche Initiationen und Interaktionen, Gesänge und Sonnentänze, Gemeinschaftsrituale wie Namensgebungszeremonien oder das "Give Away", das Verteilen von Geschenken, wobei die eigentlichen Wohltäter die Beschenkten seien. Doch der Reservationsalltag hat mit Karl-May-Romantik nur wenig gemein. So evoziert das Buch Planspiele großer Konzerne, in den Bergen der Blackfeet nach Öl und Gas zu bohren. Aufschlussreich ist ferner der im Kapitel "Tipi-Aufbau für Anfänger" skizzierte Versuch des Autors, gemeinsam mit einigen als "Nachwuchs-Rapper" porträtierten Blackfeet-Jugendlichen, die sich darüber streiten, wie man "echt traditionell" vorgeht, ein Indianerzelt zu errichten. Auch der Traum, "in meiner indianischen Parallelwelt ein Bäumchen zu pflanzen" und in Montana mit einem Blackfeet eine Pferdezucht aufzuziehen, scheitert - am Alkoholismus seines Partners. Die eingangs aufgeworfene Frage scheint falsch gestellt und das originär Indianische infolge von Kolonialisierung, Missionierung und McDonaldisierung in kulturellen und religiösen Mischformen aufzugehen - so nehmen Blackfeet sowohl an kirchlichen Gottesdiensten als auch an Geisterbeschwörungen teil. Der Wilde Westen erscheint hier deshalb weniger als real erfahrbare, historisch rekonstruierbare Entität denn als Zufluchtsort der Phantasie der Wohlstandskinder: "Ich begriff, dass das, was ich suchte . . . nicht auf der Reservation zu finden ist, sondern nur in mir selbst."

          sg.

          "Ich weißer Mann, du Indianer gut! Meine Abenteuer in der Prärie", von Ramon Kramer. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg 2008. 256 Seiten. Broschiert, 9,95 Euro.

          Weitere Themen

          Wovor soll ich mich fürchten?

          Lyrik der Sinti und Roma : Wovor soll ich mich fürchten?

          Hier singen die Ausgegrenzten, Besitzlosen und Geflohenen: Eine überfällige Sammlung der Lyrik von Sinti und Roma und anderer Gruppen, die ehedem „fahrendes Volk“ genannt wurden.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Darts-WM : Ritter mit Pfeilen

          Der Niederländer Michael van Gerwen hat in den vergangenen Jahren die Dartsszene dominiert. Nun scheint er aber mit dem Denken angefangen zu haben. Das ist ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.