https://www.faz.net/-gqz-s0ok

: Was macht der Busch im Wald?

  • Aktualisiert am

Man mag es Zufall nennen, daß den Fotografen und den Auslöser jenes Buches, für den Babovic seine Bilder angefertigt hat, die Vorliebe für rote Jacken verbindet. Wilhelm Busch jedenfalls, dessen Heimat der Fotoband gewidmet ist, brachte in seinen meist kleinformatigen Gemälden häufig einen einsamen rotgewandeten Wanderer unter.

          1 Min.

          Man mag es Zufall nennen, daß den Fotografen und den Auslöser jenes Buches, für den Babovic seine Bilder angefertigt hat, die Vorliebe für rote Jacken verbindet. Wilhelm Busch jedenfalls, dessen Heimat der Fotoband gewidmet ist, brachte in seinen meist kleinformatigen Gemälden häufig einen einsamen rotgewandeten Wanderer unter. Der sei eher als Selbstporträt denn als ästhetischer Farbeffekt zu deuten, meint Martin Tschechne. Das ist aber auch schon die gewagteste These des Buchs "Auf den Spuren von Wilhelm Busch", das sonst auf angenehme Weise auffällt. In knappen Kapiteln erzählt Tschechne das Leben des Zeichners nach, während das Schwergewicht klar auf den Bildern liegt, die Babovic in Buschs schaumburgischem Heimatort Wiedensahl und in den nahe dem Harz gelegenen Städtchen Ebergötzen und Lüthorst aufgenommen hat. Dort hat der Zeichner einige Jahre seiner Jugend verbrachte, und dorthin ist er zeit seines Lebens gerne zurückgekehrt. Plötzlich steht da im Rauschen von Wäldern und Mühlbächen ein Wilhelm Busch vor uns, der kaum noch mit dem gängigen Bild des spitzen Spötters und Satirikers übereinstimmt. Der Großteil seiner famosen Bildgeschichten, aber auch der Gedichte entstand nicht in den Städten, wo Busch seine aktive Zeit verbrachte - vor allem München und Frankfurt -, sondern im beschaulich-ländlichen Niedersachsen. Dessen Ruhe ist das Hauptmotiv des Buchs, das darüber ganz nebenbei auch zu einem schönen Bildband der Region geworden ist.

          apl

          "Auf den Spuren von Wilhelm Busch" von Martin Tschechne (Text) und Toma Babovic (Fotos). Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2005. 96 Seiten, zahlreiche Farbfotos. Gebunden, 14,95 Euro. ISBN 3-8319-0187-2.

          Weitere Themen

          Gesänge von Lust und Schmerzen

          Berliner Barocktage : Gesänge von Lust und Schmerzen

          Die Berliner Barocktage verzücken mit den Werken Alessandro Scarlattis und seiner Neapolitaner Zeitgenossen. Doch auch die Risiken der Akustik des Pierre-Boulez-Saales treten zutage.

          Topmeldungen

          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.