https://www.faz.net/-gqz-wio7

: Von Trinkern und anderen Welterklärern

  • Aktualisiert am

Es gehört kein Mut dazu, zu behaupten, dass an Frankfurter Trinkhallen mehr Kultur zusammenkommt als an den Trinkhallen aller hessischen Kurorte zusammen. Man muss nur sehr genau hinschauen und -hören, dann erkennt man "Titanic"-Redakteure, Kultromanautoren und Büchner-Preisträger, wie sie, eine Bierflasche in der Hand, die Welt erklären oder Bayreuth schlechtmachen wollen - und vice versa.

          Es gehört kein Mut dazu, zu behaupten, dass an Frankfurter Trinkhallen mehr Kultur zusammenkommt als an den Trinkhallen aller hessischen Kurorte zusammen. Man muss nur sehr genau hinschauen und -hören, dann erkennt man "Titanic"-Redakteure, Kultromanautoren und Büchner-Preisträger, wie sie, eine Bierflasche in der Hand, die Welt erklären oder Bayreuth schlechtmachen wollen - und vice versa. Ein gieriges Publikum freilich finden sie nicht; man bleibt unter sich. Und vielleicht ist es das, was das Büdchen so attraktiv macht: dass man einigermaßen unbemerkt schwadronieren kann. Auch Ulrich Sonnenschein, Kulturredakteur beim Hessischen Rundfunk, weiß die Vorteile der Kioske zu schätzen. Gemeinsam mit drei Freunden hat er ihnen ein Buch gewidmet, einen "Büdchen-Führer", der berücksichtigt, welche prominenten Kunden hier schon gesehen (bis hin zu Boris Becker) und welche Filme gedreht worden sind ("Tatort"), der aber auch die Zahl der Biersorten im Angebot nennt (bis zu vierzehn) - denn auf Wasser beschränken sich die "Wasserhäuschen" schon lange nicht mehr. Fünf Dutzend Kioske haben die vier ausgewählt aus insgesamt etwa dreihundert, die es in Frankfurt noch gibt. Es waren einmal achthundert, weshalb sich das Buch auch als Mahnung versteht, ein Erbe nicht achtlos aufzugeben. Da ist es gut zu wissen, dass wenigstens manche der Häuschen schon unter Denkmalschutz stehen. Solch architektonische Perlen sind sogar eine eigene Reise wert.

          F.L.

          "Die unteren Zehntausend - Der ultimative Büdchen- und Trinkhallenführer Rhein-Main" von

          Ulrich Sonnenschein, Jens Bredendieck, Andreas Heller und Peter Schenk. Societäts Verlag, Frankfurt 2007. 144 Seiten, zahlreiche Farbfotos. Broschiert, 9,90 Euro.

          Weitere Themen

          Der Bürger ist immer der Gärtner

          Stadtgärtnereien : Der Bürger ist immer der Gärtner

          Stadtgärtnereien leisten einen wichtigen Beitrag zum kommunalen Leben. Sie gestalten Parks und Friedhöfe oder kümmern sich um die Sicherheit von Spielplätzen. Wäre da nicht das Finanzierungsproblem.

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zu nah am Wasser gebaut

          Kirchenschätze aus dem Schutt : Zu nah am Wasser gebaut

          Weil die gotische Kirche St. Leonhard in Frankfurt zu nah am Mainufer lag, musste ihr Fundament mehrmals aufgeschüttet werden. Dabei versanken Skulpturen und Votivgaben im Boden, die das Dommuseum Frankfurt jetzt zeigt.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.