https://www.faz.net/-gqz-uaff

: Von Gasometer und Gastronomie

  • Aktualisiert am

Die "Industriekultur" soll das Ruhrgebiet für den Tourismus öffnen. Delia Bösch ist eine engagierte Kennerin des Reviers, und ihre "Entdeckungsreise" gibt, knapp und kompakt, einen verlässlichen Routenplaner. Ausgehend von der Zeche Zollverein in Essen, dem Weltkulturerbe und Wahrzeichen der Region, ...

          Die "Industriekultur" soll das Ruhrgebiet für den Tourismus öffnen. Delia Bösch ist eine engagierte Kennerin des Reviers, und ihre "Entdeckungsreise" gibt, knapp und kompakt, einen verlässlichen Routenplaner. Ausgehend von der Zeche Zollverein in Essen, dem Weltkulturerbe und Wahrzeichen der Region, führt sie im weiten Bogen über Villa Hügel und Ruhrlandmuseum, die Jahrhunderthalle in Bochum, Kokerei Hansa und Zeche Zollern in Dortmund, Zeche Nachtigall in Witten, Henrichshütte in Hattingen, Landschaftspark Nord und Innenhafen in Duisburg zu Gasometer und Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen. Alle bedeutenden Schauplätze werden vorgestellt, jeder mit einem "Stichwort" verankert und einem "Tour-Tipp" (manchmal sind es auch zwei) umkreist. Das Panorama der Industriekultur prägen die Leuchttürme von Kohle und Stahl, unberücksichtigt bleiben Branchen wie die Brauindustrie (Dortmunder "U") oder die Lederindustrie entlang der Ruhr in Mülheim. Die Autorin geht so fest davon aus (und auch nicht fehl in der Annahme), dass die Besichtigung und ihre Darstellung Appetit machen, dass sie auch eine Vielzahl von Restaurant- und Kneipenempfehlungen unterbringt. So wird der Reise- wie nebenbei zum Gastronomieführer, der dem Stammland von "Currywurst rotweiß" einen Strukturwandel zum Feinschmeckerdorado bescheinigt. Ein paar kleine Lücken und Ungenauigkeiten sind zu vermerken: So wird der Ingenieur der "kühn gebauten, 130 Meter langen Hängebrücke" in Bochum nicht genannt (Jörg Schlaich) und "Lord Norman Foster" zum "Sir" degradiert. Gelegentlich stört ein PR-Jargon, der die von vornherein fragliche Eröffnung des Ruhrmuseums auf Zollverein gleich mehrmals für dieses Jahr ankündigt. Ungelegte Eier aber lassen sich weder bemalen noch besichtigen.

          aro.

          "Ruhrgebiet Entdeckungsreise Industriekultur" von Delia Bösch. Klartext Verlag, Essen 2006. 280 Seiten, zahlreiche Abbildungen. Broschiert, 14,90 Euro. ISBN 3-89861-457-3.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.