https://www.faz.net/-gqz-wiaa

: Siehst du den Mond über Soho?

  • Aktualisiert am

Die Redensart, jedes Ding habe zwei Seiten, mag das gemeinsame Unternehmen der Fotografen Peter Schneider und Thomas Brumm angeregt haben, doch bei der Umsetzung erkannten sie bald, dass es nicht damit getan ist, ein Motiv zweimal aufzunehmen. Der Wunsch nach "qualitativer Potenzierung", von der ...

          1 Min.

          Die Redensart, jedes Ding habe zwei Seiten, mag das gemeinsame Unternehmen der Fotografen Peter Schneider und Thomas Brumm angeregt haben, doch bei der Umsetzung erkannten sie bald, dass es nicht damit getan ist, ein Motiv zweimal aufzunehmen. Der Wunsch nach "qualitativer Potenzierung", von der Schneider im Vorwort spricht, machte eine andere Herangehensweise notwendig: den titelgebenden doppelten Blick. In den Doppelseiten, aus denen dieser schöne Band komponiert ist, drückt er sich auf den ersten Blick im konstitutiven Gegenüber von Schwarzweiß- und Farbfotografien aus. Verbindungen zwischen den Bildern aber entstehen vor allem durch die Assoziationsfähigkeit des Betrachters. So zeigt etwa Schneiders Farbfoto das Stillleben im Hof eines Hauses in Hué mit einer Frau, einem Kind, einem Messingbett und einem Rind, das an das Gestell gebunden ist. Das Hinterteil des Tiers wird von der Kamera nicht erfasst. Brumms gegenüberstehende Schwarzweißaufnahme bildet hingegen die Hinterläufe und den Schwanz eines Hundes ab, dessen übrigen Körper eine Scherentür verdeckt, wie sie auch auf Schneiders Foto zu sehen ist. Es könnte sich also um denselben Hof in Hué handeln. Solche Spekulationen erweisen sich schnell als eigentlicher Schlüssel für diese Doppelblicke: Schon treten die Bilder, die in Italien, Marokko, Vietnam und Kuba enstanden sind, über Länder- und Sujetgrenzen hinweg miteinander in Dialoge. So scheint der Lehmweg vor den Toren Marrakeschs unmittelbar in die Altstadt von Havanna zu münden. Eine reizvolle Vorstellung - das Buch ist voll davon.

          A.O.

          "Look Twice" von Peter Schneider (Fotos und Text) und Thomas Brumm (Fotos). Edition Braus im Wachter Verlag, Heidelberg 2007. 119 Seiten, achtzig Schwarzweiß- und Farbfotografien. Gebunden, 35 Euro.

          Weitere Themen

          Überreizte Nerven

          Horrornovelle „Der Horla“ : Überreizte Nerven

          Wenn Jens Wawrczeck Maupassants Horrornovelle „Der Horla“ auf der Bühne des Glaspalast-Theaters in Berlin liest, ist man dicht dran an dem Erzähler, seiner Verunsicherung und Panik. Im Hörbuch kommt das Grauen vollgültig zu seiner Wirkung.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.