https://www.faz.net/-gqz-2imu

Rezension: Sachbuch : Meere

  • Aktualisiert am

          "Hochzeitsreise unter Segeln" von Marcel Keiffenheim. Piper Verlag, München, Zürich 2000. 173 Seiten, sechzehn Farbfotos, eine Karte. 16,90 Mark. ISBN 3-492-23015-6.

          Eine in der Tat ungewöhnliche Hochzeitsreise. Das Paar nahm sich ein Jahr Zeit, kündigte Jobs und Wohnung, um mit dem neun Meter langen Segelboot "Baal" eine Fahrt von 11 686 Seemeilen zu unternehmen. Sie ging durch die Nordsee, von Holland nach England, über die Biskaya nach Spanien und Portugal, hinaus auf den Atlantik Richtung Madeira und zu den Kanaren, schließlich quer über den Ozean in die Karibik und von dort via Azoren zurück nach Hamburg. Unterwegs schrieb der Autor Kolumnen und Artikel für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften; auf ihrer Grundlage ist das Buch entstanden. Die Reise verlief natürlich nicht ohne technische Katastrophen, Ehekrisen, furchtbaren Seegang, Sturm und sogar Seekrankheit. Dennoch hat sich das Paar vorgenommen, nicht auf die Silberhochzeit zu warten, um nochmals ein solches Abenteuer zu riskieren. Das Buch ist schnoddrig geschrieben, was der klaren, sehr exakten Diktion eines Seemannes widerspricht. Das maritime Abenteuer ist zwar spannend, die angelaufenen Länder aber werden kaum wahrgenommen. Sehr unangenehm die Stelle einer überflüssigen Fischerei, wobei "die Tiere sich ziemlich wehren" - dazu die Erkenntnis: "Es stellt doch ein ganz besonderes Privileg dar, so ein prächtiges Tier selbst töten und dann essen zu dürfen." (G.W.M.)

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.