https://www.faz.net/-gqz-6q67m

Rezension: Sachbuch : Küche

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          "Südtirol, Trentino, Friaul. Zu Kellereien und Rebgärten" von Maureen Ashley. Erschienen in der Reihe "Hugh Johnsons Weinreisen". Hallwag Verlag, Bern 1998. 152 Seiten, 135 Farbfotos, sieben Weinbergkarten. Broschiert, 34,80 Mark. ISBN 3-444-10506-1.

          In der Reihe sind die Titel "Bordeaux", "Burgund", "Loire", "Rhone", "Provence", "Elsaß", "Rhein und Mosel", "Franken/Baden/Württemberg", "Piemont/Aostatal/Ligurien" und "Toskana" erschienen.

          Da sich die Triebe der Trauben in einem geschützten Kleinklima am besten entwickeln, sind die meisten Weinregionen von besonderer Anziehung und Schönheit. So möchte die Buchreihe "Hugh Johnsons Weinreisen" den Leser verleiten, den Urlaub unter dem Aspekt der edlen Tropfen zu planen. Maureen Ashley stellt im Rahmen dieser Serie "Südtirol, Trentino, Friaul" vor, berücksichtigt auch das nördliche Venetien. Ausgewählte Touren sollen helfen, "die charakteristischen Ausblicke auf Weinberge, die gastfreundlichsten Winzer und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu finden". Einige Karten, die durch ihr kleines Format freilich kaum lesbar sind, und zahlreiche farbige Bilder ergänzen den Text, während in Randspalten die Adressen von Hotels, Restaurants, Weingeschäften und Weingütern angegeben und die jeweiligen Angebote kurz kommentiert werden. Die Schilderungen und Urteile hinterlassen den Eindruck, daß sie auf umfangreichen Recherchen fußen. Ashley gelingt es, eine Reihe von historischen Ortskernen durch kleine Porträts zu veranschaulichen, wie Bozen, Trient, Treviso oder Triest. Merkwürdig bleibt, daß die Landschaft hauptsächlich vom Auto aus erschlossen wird. Die Autorin fährt wie ein Irrwisch durch die Weingärten, um keinen der "unvergleichlichen Ausblicke" auszulassen. Schließlich wird die verwirrende Vielfalt an Rebsorten, die für das nördliche Italien kennzeichnend sind, für jede Gegend neu dargelegt, bis der Leser am Ende nicht mehr weiß, woran er sich halten soll. Weine, Landstriche, Dörfer und Städte fallen in zu viele interessante Einzelheiten auseinander. (erw.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.