https://www.faz.net/-gqz-6qili

Rezension: Sachbuch : Ferne

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          "Indien - oder Die Verwüstung der Welt" von Danièle Sallenave. Erschienen in der Reihe: "Hanser Travel Books". Hanser Verlag, München 1996. 144 Seiten. Gebunden, 25 Mark. ISBN 3-446-18542-9.

          In der Reihe "Hanser Travel Books" sind bisher knapp zwanzig Titelmeist prominenter Schriftsteller erschienen, unter ihnen Joseph Brodsky, Elias Canetti, Bruce Chatwin, Rolf Schneider und Antonio Tabucchi - zuletzt von Juan Goytisolo das Buch "Gaudí in Kappadokien - Türkische Begegnungen".

          Danièle Sallenave beginnt ihr Buch aufgeregt, hastig, unentschlossen. Knappe Beobachtungen folgen aufeineinander. Kaum je braucht sie mehr als zwei, drei Sätze für ein Bild oder einen Gedanken - wie im Vorbeigehen notiert, nein: noch flüchtiger, wie im Vorbeifahren. "Ich spüre", bemerkt sie selbst, "daß sich mir das, was ich sagen könnte, was ich sagen möchte, noch entzieht." Und so erzählt sie mehr von sich und ihrem Problem im Umgang mit der Fremde als von der Reise von Delhi über Benares nach Kalkutta. Der Text gerät zu einer Dokumentation der Distanz, des Draußenbleibens. Selten war ein Reisebuch ehrlicher. Selten aber auch war ein Reisebuch fesselnder und radikaler, denn ganz allmählich formen sich Danièle Sallenaves Überlegungen zu Nähe und Abstand, zu Innen und Außen gemeinsam mit ihren beklemmenden Beschreibungen jener hier besonders zugespitzten Gegensätze von Armut und Reichtum, von Technisierung und archaischem Leben, von friedlichen Momenten und Augenblicken der Unruhe, Gewalt und Verwüstung zu einem düsteren Szenario der Welt von morgen: der zerstörten Städte, bewohnt und beherrscht von den Ärmsten der Armen, zerfallen zu Ruinen. Kaum ein Wort über die Schönheit Indiens, über das vermeintliche Idyll seiner ländlichen Gebiete oder den Zauber seiner Mogul-Paläste. Statt dessen das blanke Entsetzen angesichts des Elends. "Höchste Not", schreibt sie ein ums andere Mal, an die Grenze der eigenen Kultur geschleudert, unfähig, das Fremde zu begreifen, und verwirrt von einem ambivalenten Gefühl, in dem Angst und Anziehungskraft sich mischen. (F.L.)

          Weitere Themen

          Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört Video-Seite öffnen

          Proteste und Aufruhr : Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört

          Frauen-Aktivisten rufen beim Pariser Kinostart von Roman Polanskis neuem Film „J’accuse“ über die Dreyfus-Affäre zum Boykott auf. Vergangene Woche beschuldigte das französische Ex-Model Valentine Monnier den Oscar-Preisträger, sie 1975 vergewaltigt zu haben.

          Hinter der Treppe

          Luxemburgische Literatur : Hinter der Treppe

          Muttersprachen gibt es mehrere, Bücher erscheinen auf Deutsch und Französisch: Warum gilt Luxemburgs Literatur trotzdem als provinziell? Eine Erkundung.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.