https://www.faz.net/-gqz-6qeb2

Rezension: Sachbuch : Ferne

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          "Ägypten und Sinai - Geschichte, Kunst und Alltagskultur vom Pharaonenreich bis heute" von Hans-Günter Semsek. Erschienen in der Reihe: "DuMont Kunst-Reiseführer". DuMont Verlag, Köln 1997. 454 Seiten mit zahlreichen Farbfotos, Zeichnungen und Plänen. 44 Mark. ISBN 3-7701-3806-6.

          Dreitausend Jahre vor Christus nahm die fesselnde Geschichte Ägyptens ihren Anfang. Dem Werdegang von der pharaonischen Kultur zur islamischen Tradition folgt nun dieses Buch. Dabei widmen sich die Kapitel unterschiedlichen Themen: der Geschichte, der Religion, der Entdeckung Ägyptens durch Forscher, Räuber und Müßiggänger, deren Recherchen bisweilen in Edelplünderungen oder Vandalismus ausarteten - um die Jahrhundertwende wurden 30000 Katzenmumien nach England verschifft, gemahlen und als Dünger verwendet, während ebensoviel Menschenmumien via Venedig pulverisiert als Aphrodisiaka verkauft wurden. Die Galerie bedeutender Persönlichkeiten ist faszinierend, sowohl vom kulturellen (Burkhardt, Rilke, Thomas Mann) als vom politischen Standpunkt (Churchill, Lawrence von Arabien). Der letzte und kürzere Teil des Werkes zerfällt in Reisebeschreibungen von Alexandria bis Assuan und Abu Simbel. Zwei Kapitel behandeln das Rote Meer und Sinai mit ihren bestechenden phantastischen Landschaften. Beeindruckend in ihrer Toleranz sind die Randzitate von Muhammed Sayyid Tantawi, der höchsten Autorität der islamischen Welt, die eine Gleichsetzung des terroristischen Fanatismus mit dem Kern der Religion verurteilen. Die Abbildungen sind hervorragend. Das Werk wird von einer ausführlichen Zeittafel, Reiseinformationen, einer Liste der wichtigsten Orte und einem Register abgerundet. Ein attraktives und substantielles Buch. (G.W.M.)

          Weitere Themen

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Ein halber Italiener

          Mario Adorf im Gespräch : Ein halber Italiener

          Mario Adorf wird nächstes Jahr neunzig. Ein Gespräch über alte und neue Nazis, Karriere im Ausland und über seine sehr deutsche Liebe zur Heimat seines Vaters.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Sigmar Gabriel

          Gabriel in Russland : Zu Besuch bei Fleischfressern

          Der frühere Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende plädiert in Moskau für ein selbstbewusstes Europa und tritt Trugbildern der russischen Propaganda entgegen
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.