https://www.faz.net/-gqz-6qe42

Rezension: Sachbuch : Ferne

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          "Südliches Afrika" von August Sycholt, mit etwa 250 überwiegend farbigen Abbildungen, 27 Karten, einem Anhang mit reisepraktischen Hinweisen sowie einer dreisprachigen Tierterminologie in Latein, Englisch und Deutsch. BLV Verlagsgesellschaft München, Wien und Zürich, Reihe Reiseführer Natur, 239 Seiten, 48 Mark.

          ISBN 3-405-14511-2.

          In das südliche Afrika fährt man nicht, um Pretoria, Harare oder Gaboronne zu besuchen, sondern um in den einzigartigen Naturparks Südafrikas, Zimbabwes, Botswanas und Namibias Tiere und Landschaften zu erleben, die in der Welt nicht ihresgleichen haben. Das vorliegende Buch hat sich als Naturführer für diese Großregion ein gewaltiges Thema gestellt, und man wird sagen müssen: Es wird seinem eigenen hohen Anspruch gerecht. Nach einer kurzen Einleitung über Flora, Fauna, Geschichte und Bodengestalt des südlichen Afrikas werden im Hauptteil des Buches 26 "Hauptreiseziele" behandelt. Vom Kap der Guten Hoffnung bis zu den Victoria-Fällen, von der Namib-Wüste am Atlantik bis zum St.-Lucia-Seeschutzgebiet am Indischen Ozean informiert der Autor auf jenem detaillierten und doch leicht verständlichen Niveau, das den wirklichen Kenner verrät: Was es wo und wann zu sehen gibt, wie man hinkommt und wo man wohnen kann, wird präzise und zuverlässig beschrieben. Eine zuverlässige Karte für jedes der 26 "Hauptreiseziele" ermöglicht auch dem Afrika-Novizen eine problemlose Orientierung. Das Buch bietet darüber hinaus eine hervorragend aufgenommene und präsentierte fotografische Bestandsaufnahme der südafrikanischen Tierwelt. 24 Kurzessays informieren über "Thermoregulation", "Buschknigge", "Sperrgebiete" und andere allgemeinere Themen - außerdem befindet sich am Ende des schier unerschöpflichen Buches eine Auflistung von weiteren 27 "Nebenreisezielen" für die Unermüdlichen. Ein ganzes Leben könnte man mit dem vorliegenden Reiseführer auf immer neuen Touren die Schönheiten der letzten Paradiese durchreisen und brauchte doch nur dieses eine Buch. (witz.)

          Weitere Themen

          Warum wir Seitenstechen bekommen

          Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Warum wir Seitenstechen bekommen

          Wer kennt es nicht: Da wollen wir einmal besonders schnell rennen, und plötzlich – Seitenstechen! Regelmäßig atmen, heißt es dann, bloß nicht stehenbleiben! Doch hilft das wirklich? Und wo kommt Seitenstechen überhaupt her?

          Sängerin Mon Laferte prangert Gewalt in Chile an Video-Seite öffnen

          Mit nackter Brust : Sängerin Mon Laferte prangert Gewalt in Chile an

          Um gegen die Gewalt und Korruption in ihrem Heimatland Chile zu protestieren, zog die Sängerin auf dem roten Teppich der Latin Grammy Awards blank. Die Verleihung der Preise in Las Vegas nutzen auch andere Musiker, um gegen die Unterdrückung der Bevölkerung in lateinamerikanischen Ländern ihre Stimme zu erheben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.