https://www.faz.net/-gqz-39j9

Rezension: Sachbuch : Europa

  • Aktualisiert am

"Die Oliven von San Pietro - Ein italienisches Abenteuer" von Annie Hawes. Wilhelm Goldmann Verlag, München 2001. 416 Seiten. Gebunden, 23 Euro. ISBN 3-442-30900-X.Abenteuer, das beweist diese autobiographische Erzählung, lassen sich nicht nur in der Wildnis, sondern auch mitten in Europa erleben.

          1 Min.

          "Die Oliven von San Pietro - Ein italienisches Abenteuer" von Annie Hawes. Wilhelm Goldmann Verlag, München 2001. 416 Seiten. Gebunden, 23 Euro. ISBN 3-442-30900-X.

          Abenteuer, das beweist diese autobiographische Erzählung, lassen sich nicht nur in der Wildnis, sondern auch mitten in Europa erleben. Das Buch handelt von den Lehrjahren zweier Engländerinnen, die sich einen Sommer lang in einem kleinen ligurischen Bergdorf als Saisonarbeiterinnen verdingen - und dort bleiben. Blauäugig durchbrechen die beiden Schwestern einen Verhaltenskodex nach dem anderen und protokollieren die sich daraus ergebenden Verwicklungen in der sozialen Interaktion. Das Aufeinanderprallen verschiedener Kulturen wird genau beobachtet und anhand unzähliger Alltagsbegebenheiten mit britisch trockenem Humor geschildert. Daß sich die biologische Nichtabbaubarkeit modernen Haushaltsmülls noch nicht bis nach San Pietro herumgesprochen hat und die Dörfler ihren Unrat einschließlich Kühlschränken und Waschmaschinen inmitten ihrer postkartenschönen Landschaft entsorgen, läßt die Autorin anfangs an der Zivilisationstauglichkeit ihrer Gastgeber zweifeln, doch am Ende nähern sich die Positionen an. Das angelsächsische Konzept des Auf-dem-Lande-Wohnens macht schließlich auch in San Pietro Schule, die Einheimischen respektieren die Autorin als ebenbürtig, was sich nicht zuletzt in einer neuen Anrede manifestiert (von Signorina mutiert sie zur Signora), und die Gemeindeverwaltung schafft endlich einen Müllwagen an. Man hätte dieser amüsanten Reportage einen fähigen Lektor gewünscht, der insbesondere den Konjunktiv und die korrekte Wiedergabe indirekter Rede, in der das halbe Buch verfaßt ist, beherrscht. Die vorliegende Übersetzung überschreitet, was grammatikalische und orthographische Fehler angeht, die zumutbare Grenze.

          (Pa.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.