https://www.faz.net/-gqz-6qm8h

Rezension: Sachbuch : Europa

  • Aktualisiert am

          "El Hierro - Die vergessene Insel". Von Michael Fleck. Grüne Inseln Verlag, Bruchköbel 1995. Vertrieb Bertelsmann Verlagsvertriebs GmbH, ILH Geo-Center, Stuttgart. 248 Seiten mit Karten, Zeichnungen und Farbbildern. Kartoniert, 32 Mark. ISBN 3-9800972-7-7.

          Von Teneriffa, Gran Canaria, von Lanzarote und Fuerteventura ist oft die Rede, von Hierro dagegen selten und meistens nur dann, wenn es wieder einmal um die umstrittenen Bemühungen geht, auch diese Insel an die Fleischtöpfe des internationalen Tourismus zu führen. Was bisher dafür geschehen ist, hält sich noch in einem verträglichen Rahmen, und wenn auch Hierro nicht mehr ganz das vergessene Eiland der politisch Verbannten ist, so kann die Insel doch noch als "Aschenputtel" gelten: wer hier Urlaub machen will, muß sich etwas mehr als üblich bemühen, eine Schönheit zu entdecken, die sich nicht in Sonne, Strand und Wasser erschöpft. Leicht gemacht wird es durch dieses Buch, geschrieben von einem Kenner und Liebhaber, der mit aller Gründlichkeit und großem Engagement für einen "sanften" Umgang mit diesem wunderlichen Stück Erde im Meer ein umfassendes Bild bietet. Nichts ist hier ausgelassen: es gibt Kapitel über Vulkanismus, über den Wasserhaushalt, über Fauna und Flora, über Kultur, Wirtschaft, Soziales und die Geschichte sowie natürlich über alle Sehenswürdigkeiten, ergänzt durch umfassende praktische Hinweise, Literaturverzeichnis und Quellenhinweise. (tg)

          Weitere Themen

          Alle einmal herhören

          Der neue F.A.Z.-Bücher-Podcast : Alle einmal herhören

          Was kommt mit dem doppelten Literaturnobelpreis auf uns zu? Wie politisch ist Margaret Atwoods neuer Roman? Muss man sich vor einem Lebenshilfe-Bestseller fürchten? Die Antworten gibt’s im neuen Bücher-Podcast.

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Absturz an der Steilwand

          „Flucht durchs Höllental“ : Absturz an der Steilwand

          Hans Sigl praktiziert fürs ZDF üblicherweise als „Der Bergdoktor“. Nun ist er als Anwalt in einem Mafia-Prozess auf der „Flucht durchs Höllental“. Das bekommt ihm nicht wirklich gut. Denn dieser Thriller ist ein schlechter Witz.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.