https://www.faz.net/-gqz-39lt

Rezension: Sachbuch : Deutschland

  • Aktualisiert am

"Das große Bremen-Lexikon" von Herbert Schwarzwälder. Edition Temmen, Bremen 2002. 832 Seiten, zahlreiche Abbildungen. Gebunden, 45,50 Euro. ISBN 3-86108-616-6.Sein Vorwort hat der Autor mit einer Karikatur illustriert, die den Titel "Der Büchermacher" trägt. Die Unterschrift lautet: "Schauen's, mein ...

          "Das große Bremen-Lexikon" von Herbert Schwarzwälder. Edition Temmen, Bremen 2002. 832 Seiten, zahlreiche Abbildungen. Gebunden, 45,50 Euro. ISBN 3-86108-616-6.

          Sein Vorwort hat der Autor mit einer Karikatur illustriert, die den Titel "Der Büchermacher" trägt. Die Unterschrift lautet: "Schauen's, mein Bester, es ist zwar eine saure Arbeit, aber das Werk lobt den Meister." Treffender könnte nicht charakterisiert sein, was Herbert Schwarzwälder mit seinem Bremen-Lexikon geschaffen hat. Viel Vergleichbares gibt es nicht. Heranzuziehen wären höchstens - vom Ausmaß her - das 1999 erschienene Hamburg- Lexikon oder das heimatkundliche Nachschlagewerk über Oldenburg. Doch schon das "Kleine Bremer Lexikon" zum Ausschneiden, das in der lokalen Zeitung "Weser-Kurier" erschienen ist, und das 1977 veröffentlichte "BremerLexikon - Ein Schlüssel zu Bremen" reichen nicht annähernd an das heran, was hier zwischen "Aalto-Hochhaus" und "Zwinger" über die Hansestadt zusammengetragen wurde - mit bewundernswertem Fleiß und penibler Genauigkeit, obwohl der Autor selbst leise Zweifel schürt, ob er wirklich alles erfaßt hat, was über Bremen zu sagen ist. Liebhaber der Stadt - und nur sie werden sich wohl für dieses kapitale Werk interessieren - wird dies nicht anfechten, und sie werden gewiß auch darüber hinwegsehen, daß Herbert Schwarzwälder mit der deutschen Sprache häufig auf Kriegsfuß steht. Daß sie in einem Lexikon nicht schön sein kann, weiß jeder, aber präzise muß sie sein, und da hapert es doch oft durch eine Fülle falscher Bezüge. Zum Beispiel ist zu lesen: "(Adolf) Garde baute die Bäckerei um, blieb aber zunächst eine von vielen Bäckereien in Bremen", und arg komisch wirkt es, wenn es heißt: "Dr. Amos, Julius; Frauenklinik mit Entbindungsanstalt". (tg)

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Gelegenheit macht Diebinnen

          Arte-Serie „Nur ein Bankraub“ : Gelegenheit macht Diebinnen

          In der Serie „Nur ein Bankraub“ stürzen sich zwei ältere Damen in das Abenteuer ihres Lebens. Sie setzen Frust in Wut um, und wie wütend sie sind! Das ist ein anderer Krimi, als wir ihn sonst aus Schweden gewohnt sind.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller

          Mueller-Bericht : Diese Sätze sind brisant für Trump

          Auf 448 Seiten beschreibt Robert Mueller seine Ergebnisse. Einige Passagen sind durchaus unangenehm für den amerikanischen Präsidenten. Die wichtigsten Stellen aus dem Bericht

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.