https://www.faz.net/-gqz-39kv

Rezension: Sachbuch : Deutschland

  • Aktualisiert am

"Ländliche Lebensart - Einladung in die Herrenhäuser, Landgüter und Schlösser von Hamburgern und Holsteinern", von Svante Domizlaff (Text) und Reto Klar (Fotos). Convent Verlag GmbH, Hamburg 2001. 151 Seiten, zahlreiche Farbfotos. Gebunden, 39,90 Euro. ISBN 3-934613-15-2.  Ach, Gutsherr im Holsteinischen ...

          1 Min.

          "Ländliche Lebensart - Einladung in die Herrenhäuser, Landgüter und Schlösser von Hamburgern und Holsteinern", von Svante Domizlaff (Text) und Reto Klar (Fotos). Convent Verlag GmbH, Hamburg 2001. 151 Seiten, zahlreiche Farbfotos. Gebunden, 39,90 Euro. ISBN 3-934613-15-2.

            Ach, Gutsherr im Holsteinischen müßte man sein: Dann besäße man einen prächtigen Hof ohne Nachbarn, könnte eine veritable Jagd sein eigen nennen und hätte eine Gattin, die ehrenamtlich für die Kirche arbeitet. Und  das Schönste: Ein Bildband wie dieser gäbe einem die Möglichkeit, all diese Errungenschaften ungeniert zur Schau zu stellen. Zu verdanken ist dies Svante Domizlaff (Text) und Reto Klar (Fotos). Gegen deren Idee, einen Einblick ins Innere norddeutscher Güter zu ermöglichen, ist grundsätzlich nichts einzuwenden, das ist ein Trend, der auch vor Schlüssellöchern anderer Regionen nicht Halt macht, wie eine ganze Reihe von Coffeetable-Books ähnlicher Art beweist. Und da wir in restaurativen Zeiten leben, in denen Traditionen wieder gefragt sind, wird es sicherlich den einen oder anderen Leser geben, den es interessiert, wie der Land- und manchmal auch Geldadel seine Zeit so herumbringt - eben auch auf dem platten norddeutschen Land. Mit großen  Überraschungen können die Autoren nicht aufwarten. Alles ist so, wie man es aus den "Guldenburgs" kennt, wobei sich die Frage stellt, ob die Fernsehserie das Leben kopiert hat oder ob es umgekehrt war. Bedauerlich nur, daß  der Verlag  am Lektorat gespart hat, hätten so doch manche Stilblüte und manches Klischee verhindert werden können. Offenbar in gehobener Stimmung, ob all der herrschaftlichen Pracht um ihn her, hat der Autor (der Klappentext erwähnt, daß er selbst zwar kein Schloßherr sei, dafür aber in einem Schloß zur Schule ging)  seiner romantischen Ader hemmungslos nachgegeben. Da "brechen sich die warmen Strahlen der untergehenden Sonne in den Kristallgläsern  und das Glück des Augenblicks ist wie mit Händen zu greifen". Auf irgendeinem Gut ist  der Besucher gar "wie betäubt von der ländlichen Ruhe". Ihre letzte Ruhe finden schließlich die Vorfahren einer adeligen Familie nicht auf dem Dorffriedhof, umgeben von gemeinen Menschen, sondern im gutseigenen Mausoleum; so bleiben sie "vornehm auch im Tod".  In merkwürdigem Gegensatz zu dem gestelzten Stil stehen unvermittelt auftretende umgangssprachliche Wendungen wie die, daß es morgens  "Klops und Schnaps bis zum Abwinken" gibt und "die ganze Nacht die Tassen  hochgehen", die doch wohl eher dem Dienstpersonal anstünden. Weniger Text und mehr Fotos hätten dem Buch gutgetan.

          (Nag)

          Weitere Themen

          Die Fleischerfaust des Genies

          Roman über Georg Heym : Die Fleischerfaust des Genies

          Mit „Der Gott der Stadt“ schreibt Christiane Neudecker eine Hommage an den jung verstorbenen Lyriker Georg Heym. Das Werk ist gleichzeitig Künstler-, Wende- und Berlin-Roman – und fragt, was echte Genies ausmacht.

          Topmeldungen

          Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes.

          Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

          Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.