https://www.faz.net/-gqz-6q6m6

Rezension: Sachbuch : Allgemein

  • Aktualisiert am

          "Reisesprachführer Italienisch", herausgegeben von GeoSaison und dem Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh 1996. 352 Seiten. 14,90 Mark. Mit Sprachkassette 29,90 Mark.

          In derselben Aufmachung erschienen: Sprachreiseführer Englisch, Französisch, Amerikanisch und Spanisch.

          Wie sehen gleich noch Fussili aus? Und was waren Capellini? Große Pasta-Verwirrung im Ristorante. Da hilft der Blick in den Sprachführer oft wenig. Der Geo-Saison-Reisesprachführer aber wartet mit einem Schaubild und allerlei gezwirbelten, gezogenen und gedrehten Nudeln auf. Richtig: Noch ein neuer Sprachführer. Doch dieser stellt eine sinnvolle Erweiterung der bereits vorhandenen Palette dar. In den übersichtlich gegliederten Kapiteln von "Essen und Trinken" bis "dienstlich unterwegs" finden sich nicht nur die üblichen Dialoge, sondern auch kurze Erläuterungen zu landestypischen Gewohnheiten. Schließlich nutzt es nichts, am Markstand korrekt ein Bund Radieschen bestellen zu können, wenn man überhört wird. "Tocca a me! - Ich bin dran!" rufe die resolute Hausfrau dann, wird empfohlen. Außer diesen Tips und Tricks besticht der Reiseführer durch sprachlich hohes Niveau, der auch bereits verschüttgegangenen Kenntnissen wieder auf die Sprünge hilft. (bär)

          Weitere Themen

          Klimawandel und Professionalisierung

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.