https://www.faz.net/-gqz-ua20

: Oh: Die schönsten Frauen der Welt

  • Aktualisiert am

Die Raumfahrt steckte noch nicht einmal in den Kinderschuhen, und neun Jahre würden vergehen, bevor Erich von Däniken auf die Welt käme, um als Erwachsener über die Besucher aus fernen Galaxien zu referieren, da vergab die texanische Gemeinde Galveston zum erstenmal den Titel der "Miss Universe": Das war 1926.

          1 Min.

          Die Raumfahrt steckte noch nicht einmal in den Kinderschuhen, und neun Jahre würden vergehen, bevor Erich von Däniken auf die Welt käme, um als Erwachsener über die Besucher aus fernen Galaxien zu referieren, da vergab die texanische Gemeinde Galveston zum erstenmal den Titel der "Miss Universe": Das war 1926. Die Kandidatinnen stammten zwar aus der näheren Umgebung, aber vielleicht rechtfertigte deren Wunsch, nach den Sternen zu greifen, um selbst ein Star zu werden, die himmelumspannende Bezeichnung. Schlicht "Miss" heißt nun ein entzückender Bildband, der die Schönsten der Schönen aus lokalen wie aus internationalen Wettbewerben des zwanzigsten Jahrhunderts vorstellt. Er wird zur Reise um die Welt am Beispiel lasziver Posen, fröhlicher Gesichter und stets sehr ähnlichen runden Formen, die schon vor mehr als zweitausend Jahren der griechische Bildhauer Praxitels als Ideal festgelegt hat: 90/60/90. - Unsere Abbildung zeigt Apasra Hongsakula aus Thailand im Sommer 1965 am Strand von Miami, frisch gekrönt zur Miss Universe.

          F.L.

          "Miss - Die schönsten Frauen der Welt." Mit Texten von Milan Chlumsky. Edition Braus, Wachter Verlag,Heidelberg 2006. 148 Seiten, 94 Fotos. Gebunden, 29,90 Euro. ISBN 3-89904-254-9.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.