https://www.faz.net/-gqz-o06f

: Neunhundert Kilometer

  • Aktualisiert am

Der "Kulturweg Alpen", der von der Schweiz nach Ungarn führt, dabei Südtirol, Osttirol, Kärnten, Friaul, Slowenien, Niederösterreich, die Steiermark und das Burgenland quert, ist insgesamt neunhundert Kilometer lang. Auf dem in diesem Band beschriebenen südlichen Teilstück durchwandert man den Alpenhauptkamm ...

          1 Min.

          Der "Kulturweg Alpen", der von der Schweiz nach Ungarn führt, dabei Südtirol, Osttirol, Kärnten, Friaul, Slowenien, Niederösterreich, die Steiermark und das Burgenland quert, ist insgesamt neunhundert Kilometer lang. Auf dem in diesem Band beschriebenen südlichen Teilstück durchwandert man den Alpenhauptkamm und die großen Quertäler, aber auch die voralpinen Hügelgebiete und südlichen Alpenausläufer. Dafür sind bei täglich sechs Stunden Gehzeit jeweils knapp achtzehn Tageskilometer veranschlagt - die Strecke ist also in gut anderthalb Monaten bequem zu bewältigen. Wen das abschreckt und wer deshalb vom Kauf dieses Buchs Abstand nimmt, verzichtet auf einen die Wanderlust auf geradezu mustergültige Weise weckenden Wanderführer. Denn selbstverständlich kann man sämtliche Teilstücke auch einzeln erwandern und hat so für viele Jahre ein Ziel vor Augen. Abseits der Touristenströme führt der Weg auf einsamen, aber gehbaren Pfaden hinauf zu den Almen, über die Grate hinweg, in seit Jahrhunderten von Bergbauern besiedelte Landschaften. Der Kulturweg Alpen dokumentiert die kulturelle Vielfalt der Regionen, Baustile, Sprachen und Traditionen, die sich oft im Laufe nur eines Tages nach dem Überklettern eines Passes ändern können. Gerhard Stürzlinger hat das reichbebilderte Wanderlesebuch mit allen nötigen Angaben versehen. Hinweise auf das Höhenprofil der Strecke fehlen ebensowenig wie Adressen für die Übernachtung und Angaben zu weiterführender Literatur.

          mab

          "Kulturweg Alpen. Südtirol, Osttirol, Kärnten, Friaul, Slowenien, Steiermark, Niederösterreich, Burgenland" von Gerhard Stürzlinger. Pichler Verlag, Wien 2002. 352 Seiten, 250 Farbabbildungen. Broschiert, 24,90 Euro. ISBN 3-85431-159-288-1

          Weitere Themen

          Der digitale Gulag

          FAZ Plus Artikel: Überwachung in Russland : Der digitale Gulag

          Wer in Moskau demonstriert, wird oft erst später festgenommen. Mit der Gesichtserkennungs-App des Start-ups NtechLab kontrollieren die Behörden alle. Denn niemand darf sich sicher fühlen, selbst Wochen, Monate und sogar Jahre nach den Protestaktionen.

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.