https://www.faz.net/-gqz-10g9p

: Mit Rilke auf der Wiesn

  • Aktualisiert am

Wenn München heute als Weltstadt gilt, liegt das zu allererst an den städtebaulichen Großprojekten des Königs Ludwig I. Mit Bauten nach griechischen und italienischen Vorbildern wollte er die Attraktivität Münchens auch als Reiseziel erhöhen. Dass ausgerechnet ein Pferderennen, das der Monarch zu seiner Hochzeit mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12.

          1 Min.

          Wenn München heute als Weltstadt gilt, liegt das zu allererst an den städtebaulichen Großprojekten des Königs Ludwig I. Mit Bauten nach griechischen und italienischen Vorbildern wollte er die Attraktivität Münchens auch als Reiseziel erhöhen. Dass ausgerechnet ein Pferderennen, das der Monarch zu seiner Hochzeit mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12. Oktober 1810 veranstalten ließ, der Ursprung von Münchens wichtigster Touristenattraktion werden würde, hatte er sich wohl kaum träumen lassen. Im folgenden Jahr fand neben dem Rennen im griechischen Stil die Landwirtschaftsmesse statt. Buden zur Verköstigung gibt es seit 1818. Einen guten Eindruck von der Entwicklung des sportlichen Historienspektakels zum größten Volksfest der Welt vermittelt diese Anthologie; dabei kommen nur Dichter und Musiker zu Wort. Besonders reizvoll sind die Texte der ersten Jahre, selbst Friedrich Hebbel, Felix Mendelssohn Bartholdy und Rilke hatte es auf die "Wiesn" gezogen. Von Anton Baumgartner, 1832, bis zu Thomas Meinecke mit einem Lied aus dem Jahr 2006 teilen sich die Autoren in zwei Gruppen. Die einen können das Fest nicht ausstehen. Die anderen sind ihm verfallen. Viele der Texte wirken austauschbar, weil beim Besuch auf der Theresienwiese die Zeitumstände offenbar am Eingang zurückbleiben. Lustig (und judenfrei?) ging es auch nach 1933 in den Bierzelten der Hauptstadt der Bewegung zu. Und das Attentat von Neonazis, bei dem 1980 dreizehn Menschen starben und zweihundert verletzt wurden, tat der Gaudi keinen Abbruch und hat offenbar auch literarisch keinen Eindruck hinterlassen.

          rmb

          "Oktoberfest!", herausgegeben von Peter Maigler. Insel Verlag, Frankfurt, 2008. Broschiert, 8,50 Euro.

          Weitere Themen

          Die bessere Hälfte

          Roxette-Sängerin Fredriksson : Die bessere Hälfte

          Es ist eine seltene musikalische Gabe, heftige Gefühle zu verstärken und gleichzeitig ein wenig über sie hinwegzuhelfen: Zum Tod der begnadeten Marie Fredriksson.

          „God bless Birmingham" Video-Seite öffnen

          Neues Banksy-Kunstwerk : „God bless Birmingham"

          Er hat es wieder getan. Der Streetartkünstler Banksy, dessen genaue Identität unbekannt ist, hat in der britischen Stadt Birmingham ein kurioses Graffito verewigt. Mit einem vorweihnachtlichen Kunstwerk sorgte er so wieder einmal für Schlagzeilen.

          Topmeldungen

          Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann.

          Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

          Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          Roxette-Sängerin Fredriksson : Die bessere Hälfte

          Es ist eine seltene musikalische Gabe, heftige Gefühle zu verstärken und gleichzeitig ein wenig über sie hinwegzuhelfen: Zum Tod der begnadeten Marie Fredriksson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.