https://www.faz.net/-gqz-10gam

: Mit Gesundheit und Verstand

  • Aktualisiert am

Die Schwestern Marie und Klara Walz wurden Anfang des vorigen Jahrhunderts geboren, ihr Vater betrieb eine Mühle auf der Schwäbischen Alb, die beiden Brüder sollten diese übernehmen. Doch sie fielen in Russland im Krieg. Also übernahmen die Schwestern die Mühle, die zum Sägewerk wurde. Gearbeitet haben sie bis 2001, da starb Marie.

          Die Schwestern Marie und Klara Walz wurden Anfang des vorigen Jahrhunderts geboren, ihr Vater betrieb eine Mühle auf der Schwäbischen Alb, die beiden Brüder sollten diese übernehmen. Doch sie fielen in Russland im Krieg. Also übernahmen die Schwestern die Mühle, die zum Sägewerk wurde. Gearbeitet haben sie bis 2001, da starb Marie. Rudolf Werner drehte über die Schwestern eine vielgerühmte Fernsehdokumentation. Der Autor Eberhard Neubronner machte sich noch einmal auf, die beiden alten Frauen zu besuchen. Daraus wurde ein ruhiges, bewegendes Buch. Außer einigen Fakten über die Geschichte der Mühle geht es ausschließlich um diese beiden ungewöhnlichen Frauen, immer wieder eingestreut Zitate der Schwestern, die sich nie "ins Duden-Deutsch verirren". Ein paar alte Fotos zeigen zwei selbstsichere Frauen. Ein Satz der Mutter hat sie wohl durchs Leben begleitet, untermauert von Gottvertrauen: "Send froh, dass-r grade Glieder haud on da Verschtand." Gesundheit und Verstand also, damit kann man eine Mühle betreiben, bis ins hohe Alter. Ohne Strom, ohne Hilfsmittel. Die Fotos zeigen Klara im Blaumann, wie sie halsbrecherisch zwischen Sägeblättern herumturnt, Hebel bewegt und die Männer, die ihre Stämme zum Sägen bringen, anweist. Seit 1406 gab es die Mühle. Die Walz-Schwestern haben eine Tradition am Leben gehalten, die mit ihnen zu Ende ging. Eberhard Neubronner hat mit "Der Weg" schon einmal ein herausragendes Buch über verschwindende Lebensformen geschrieben, über den GTA in den Westalpen. Mit diesem Werk hat er den beiden Schwestern und ihrer Mühle ein lesenswertes Denkmal geschenkt. Das Dokument der Lebensweise: "I schaff am liebschta da ganza Dag. Wer zfrieda isch, der isch gsond."

          bär

          "Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht. Die Schwestern von der Albmühle" von Eberhard Neubronner und Rudolf Werner, Silberburg-Verlag, Tübingen 2007. 120 Seiten, zahlreiche Fotos. Gebunden, 22,90 Euro.

          Weitere Themen

          Die Macht der Netzwerke

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Topmeldungen

          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.
          Nick Ayers will nicht die „rechte Hand“ vpn Donald Trump werden.

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.