https://www.faz.net/-gqz-6qk0i

Rezension: Sachbuch : Ferne

  • Aktualisiert am

"Madagaskar und Komoren" von Wolfgang Därr. DuMont Verlag, Köln 1997. 335 Seiten mit zahlreichen Farbfotos und Karten. Broschiert, 39,80 Mark.

          "Madagaskar und Komoren" von Wolfgang Därr. DuMont Verlag, Köln 1997. 335 Seiten mit zahlreichen Farbfotos und Karten. Broschiert, 39,80 Mark.

          Die Neufassung des Madagaskar-Reiseführers von Wolfgang Därr ist durchgängig mit Farbfotos bebildert - schon das lohnt die Anschaffung, denn die Fotos von Michael Fiala, der nur verschämt im Abbildungsnachweis genannt wird, gehen über die übliche Qualität von Reiseführern hinaus. Madegassische Besonderheiten wie die hübschen, plumpen Baobabs, Flaschenbäume, Landschaftsformen von Reisterrassen über Lavafelder bis zu Gebirgen und Küsten gibt er in schönen Lichtstimmungen wieder. Vor allem aber fotografiert er die Inselbewohner, Nachfahren aus den Einwanderungswellen von Schwarzafrikanern, Südostasiaten und Nordafrikanern. Größter Gewinn des Relaunch der "Richtig-Reisen"-Reihe sind die wissensprallen Sonderseiten "Tip" und "Thema". Von der Rückkehr der Buckelwale, Straßenkindern in Tana, Waldbränden, Sukkulenten und geheimnisvollen Völkern ist da zu lesen, interessante, in sich geschlossene Kapitel, die dankenswerterweise auch im Inhaltsverzeichnis leicht auffindbar sind. (bär)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.