https://www.faz.net/-gqz-rhwr

: Lobreden auf Meisterköchinnen

  • Aktualisiert am

Was ist das Thema? Das Urproblem jeden Schreibens im allgemeinen und der kulinarischen Literatur im besonderen kommt bei diesem mitreißenden Buch über die Spitzenköchinnen Westeuropas erst gar nicht auf. Anstatt sich im hundertsten Werk über die Mittelmeerküche im Immergleichen zu langweilen oder ...

          1 Min.

          Was ist das Thema? Das Urproblem jeden Schreibens im allgemeinen und der kulinarischen Literatur im besonderen kommt bei diesem mitreißenden Buch über die Spitzenköchinnen Westeuropas erst gar nicht auf. Anstatt sich im hundertsten Werk über die Mittelmeerküche im Immergleichen zu langweilen oder vergebens zu versuchen, in den so wohlfeilen wie teuren Prachtbänden im Namen einzelner Küchenprominenter ein Geheimnis ihrer Kunst oder auch nur einen roten Faden zu entdecken, verschlingt der Leser diese Entdeckungsreise zu den weiblichen Kochstars bis zum Schluß. Er trifft dabei auf fünfunddreißig äußerst individuelle Persönlichkeiten, etabliert und hoch dekoriert wie Lea Linster in Luxemburg oder Nadia Santini in der Lombardei, mitten im Comeback wie die legendäre Olympe in Paris, als kommender Star gehandelt wie Elena Atzak in San Sebastián oder in sich und ihrer Passion ruhend wie die mütterliche Marie-France Ponsard. Sie ist eine kulinarische Galionsfigur Lothringens, mit Gerte und weißer Küchenschürze beim Hüten der Enten fotografiert, die später in ihrer Küche landen. Erstaunlich groß ist der Anteil von Autodidakten - und Rebellen - unter den weiblichen Küchengrößen, die im Gegensatz zu ihren männlichen Pendants nur in den allerwenigsten Fällen die übliche Karriere-Ochsentour von Kochlehre über die verschiedensten Aufstiegsstationen bis zur Eröffnung eines Restaurants hinter sich haben. Annie Feolde in Florenz, die erste Drei-Sterne-Köchin Italiens, arbeitete in Paris als Beamtin, bevor sie in Italien zu kochen begann, Nadia Santini studierte Politikwissenschaft, Luisa Valazza im Piemont italienische Literatur. Beide sind gleichfalls vom Michelin mit drei Sternen ausgezeichnet. So voller Gefühl stellen Autor Gilles Pudlowski und Fotograf Maurice Rougemont die "großen Damen der zeitgenössischen Küche" in Text und äußerst lebendigen Fotos vor, daß man die zahlreichen Ausrufezeichen ebenso verzeiht wie die inflationäre Verwendung des Ehrentitels "Königin".

          B.S.

          "Spitzenköchinnen und ihre besten Rezepte" von Gilles Pudlowski mit Fotos von Maurice Rougemont, Flammarion/Prestel 2005, 191 Seiten, zahlreiche Farbfotografien. Gebunden, 39,90 Euro. ISBN 2-08-021041-6.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.