https://www.faz.net/-gqz-qhdb

: Kontinent im Umbruch

  • Aktualisiert am

Als "Great Game" umschrieb Rudyard Kipling das Ringen der Großmächte um Zentralasien im neunzehnten Jahrhundert, als Rußland, die Türkei und Großbritannien um Macht und Einfluß in dieser Region rangen. Nach dem Ende der Sowjetunion hat dieses "Große Spiel" wieder neu eingesetzt. Um so verdienstvoller ...

          1 Min.

          Als "Great Game" umschrieb Rudyard Kipling das Ringen der Großmächte um Zentralasien im neunzehnten Jahrhundert, als Rußland, die Türkei und Großbritannien um Macht und Einfluß in dieser Region rangen. Nach dem Ende der Sowjetunion hat dieses "Große Spiel" wieder neu eingesetzt. Um so verdienstvoller ist das von Marie-Carin von Gumppenberg und Udo Steinbach in Verbindung mit einer Reihe exzellenter Kenner herausgegebene Lexikon zu Geschichte, Politik und Wirtschaft Zentralasiens. Im Westen wußte man zu Sowjetzeiten wenig über diese Region, abgesehen von einigen kulturhistorisch bekannten Städten entlang der Seidenstraße wie Samarkand und Buchara, von der Umweltkatastrophe um den Aralsee oder vom Kosmodrom Baikonur. Zentralasien war Terra incognita. Mit dem Engagement der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union in der Region begann sich das zu ändern. Einige der Staatsnamen drangen insbesondere im Zuge der Antiterrorbekämpfung nach dem September 2001 ins allgemeine Bewußtsein: Kasachstan, Usbekistan, Kirgistan, Turkmenistan, Tadschikistan und die Mongolei. Es sind diese sechs Staaten, die mit einigen Autonomiegebieten Zentralasien politisch strukturieren. Es ist das große Verdienst dieses Lexikons, daß es dem Leser verschiedene Lesarten dieser Region bietet, die aus einem in mythische Nebel gehüllten Gebiet eine verstehbare politische und kulturelle Geographie entstehen lassen. Vom Energiesektor bis zum Städtebau, vom Aralsee bis zur Seidenstraße und dem Begriff "Zentralasien" selbst erhält der Leser einen ausgezeichneten Einblick in diesen Raum - das ausgedehnteste abflußlose Gebiet der Erde, wie bereits der Entdecker Ferdinand von Richthofen feststellte.

          jei

          "Zentralasien" herausgegeben von Marie-Carin von Gumppenberg und Udo Steinbach. Verlag C. H. Beck, München 2004. 358 Seiten. Broschiert, 16,90 Euro. ISBN 3-406-51113-0.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Winterbilder ohne Selbstmitleid

          „Die Nase“ in München : Winterbilder ohne Selbstmitleid

          Serge Dorny ist neuer Intendant der Staatsoper München. Er zeigt mit seinem Spielplan und mit Schostakowitschs „Nase“ in der Regie von Kirill Serebrennikow, dass ein neuer Geist ins Haus zieht.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.