https://www.faz.net/-gqz-wibk

: Knallbunte Weltanschauung

  • Aktualisiert am

Martin Parr ist Reisefotograf, vielleicht derzeit der berühmteste der Welt. Weil er unterwegs immer wieder gern Touristen mit ironisch-kritischem Blick beobachtet, erscheinen seine Aufnahme nicht nur in Urlaubsmagazinen; und weil er mit knallbunten Tönen, grellem Blitz und kühnen Weitwinkelperspektiven ...

          Martin Parr ist Reisefotograf, vielleicht derzeit der berühmteste der Welt. Weil er unterwegs immer wieder gern Touristen mit ironisch-kritischem Blick beobachtet, erscheinen seine Aufnahme nicht nur in Urlaubsmagazinen; und weil er mit knallbunten Tönen, grellem Blitz und kühnen Weitwinkelperspektiven eine neue Ästhetik der Farbfotografie auf den Weg gebracht hat, hängen seine Bilder längst auch in Museumsausstellungen. C/O Berlin widmet seinem Gesamtwerk momentan eine umfangreiche, beeindruckende Schau, die einmal um den Globus führt. Eher zufällig ist parallel dazu bei Phaidon ein Überblicksband erschienen, der Parrs Werk auffächert von den frühen Schwarzweißaufnahmen aus den Siebzigern über Makroaufnahmen englischer klebriger Küchlein und fetter Bratwürste bis zu Strandurlaubern in Uruguay, die kaum weniger appetitlich in der Sonne brutzeln. ( F.L.)

          "Martin Parr" von Sandra S. Phillips. Phaidon Verlag, Berlin 2008. 128 Seiten, 56 Fotos. Gebunden, 19,95 Euro. Die umfangreiche Parr-Ausstellung "Assorted Cocktail" ist bei C/O Berlin im Postfuhramt, Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße noch bis zum 24. Februar zu sehen.

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.