https://www.faz.net/-gqz-oy7a

: Inseln machen süchtig

  • Aktualisiert am

Thurston Clarke hat einen Begriff erfunden: "Insulmanie". Welche Befindlichkeit sich genau dahinter verbirgt und ob sie ins Pathologische reicht, darüber gibt er keine Auskunft. Vielmehr begnügt er sich mit der Beschreibung einiger "Inselverrückter", wie er sie großzügig unmedizinisch bezeichnet, die ihm auf Reisen begegnet sind.

          1 Min.

          Thurston Clarke hat einen Begriff erfunden: "Insulmanie". Welche Befindlichkeit sich genau dahinter verbirgt und ob sie ins Pathologische reicht, darüber gibt er keine Auskunft. Vielmehr begnügt er sich mit der Beschreibung einiger "Inselverrückter", wie er sie großzügig unmedizinisch bezeichnet, die ihm auf Reisen begegnet sind. Daß er selbst von "Insulmanie" befallen sein könnte, sagt er nicht. Da aber in Amerika mindestens drei Bücher von ihm erschienen sind, die sich Inseln widmen, darf man es guten Gewissens vermuten. Nur das jüngste gibt es auf deutsch. Im Original heißt es "Searching for Crusoe - A Journey Among the Last Real Islands" und gibt damit sehr genau die Richtung an; zumal der vorausgegangene Band "Searching for Paradise" hieß. Hier also die ungeschönte Wirklichkeit. In dreizehn Kapiteln bewegt sich Clarke einmal um den Globus. Auf Fishers Island vor der Küste Neuenglands fühlt er sich zwischen dem desinteressiert zur Schau gestellten Reichtum der Feriengäste um seine Kindheitserinnerungen betrogen. Auf Spitzbergen spricht er mit den unfreiwillig verwahrlosten Arbeitern der russischen Kohlenmine von Barentsburg. Auf den Malediven rechnet er aus, welchen Anteil der Energieverbrauch der Urlauber daran hat, daß die Inseln vielleicht schon bald unter der Meeresoberfläche verschwinden. Allesamt keine fröhlichen Themen. Und doch nimmt Clarke den Leser sehr schnell ein für die Inselbewohner und ihre Schwierigkeiten, für den Reiz der Landschaften und Wasserwelt, selbst für die Tücken, mit denen der Besucher rechnen muß. Im klassischen Stil des New Journalism vermischt er dabei souverän eigene Emotionen mit plastischen Schilderungen und nüchternen Fakten. Am Ende hat man Grund zur Annahme, "Insulmanie" sei ansteckend.

          F.L.

          "Die Insel - Eine Welt für sich" von Thurston Clarke. Marebuchverlag, Hamburg 2003. 460 Seiten, einige Karten. Gebunden, 28 Euro. ISBN 3936384789.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Kaiserliches Wettrüsten

          Ritter-Ausstellung in New York : Kaiserliches Wettrüsten

          Kunst aus der Waffenkammer: Das Metropolitan Museum stellt Maximilian I. als Rüstungensammler vor. Die beeindruckende Vielfalt der Exponate bezeugt die Leidenschaft des Habsburgers – und seinen Einfallsreichtum.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.