https://www.faz.net/-gqz-tpj7

: Hinsetzen: Wackerbarths rote Couch

  • Aktualisiert am

Seine Reisen mit der roten Couch führten den Fotografen Horst Wackerbarth in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren um den halben Globus: kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten zunächst, dann in alle Winkel Europas, zuletzt nach Goch am Niederrhein, wo Wackerbarth erst dieser Tage im kleinstädtischen Mikrokosmos ...

          Seine Reisen mit der roten Couch führten den Fotografen Horst Wackerbarth in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren um den halben Globus: kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten zunächst, dann in alle Winkel Europas, zuletzt nach Goch am Niederrhein, wo Wackerbarth erst dieser Tage im kleinstädtischen Mikrokosmos ein Porträt deutscher Befindlichkeit schuf (siehe Reiseblatt vom 26. Oktober). Nun liegt die Sofa-Serie als Buch vor - zwei Dutzend Aufnahmen aus Goch samt Interviews mit den abgebildeten Personen eröffnen den Band; anschließend vermittelt das Buch einen umfassenden Eindruck des gesamten Projekts, das Wackerbarth heute denkbar unbescheiden "Gallery of Mankind" nennt.

          Tatsächlich hat sich, was als skurriler Einfall begann, zu einer seriösen Arbeit entwickelt. Der optische Lärm der Werbung, der manche frühe Aufnahme bestimmt hat, ist einem sachten, gelassenen Ansatz gewichen. Buchstäblich wird das Sofa zu einem ruhenden Pol für jene, die Wackerbarth fotografiert - und zu ihrem Leben befragt: von Prominenten wie Gorbatschow und Peter Gabriel bis zu zwei Weißbindern, die er 2003 in Niderneringa auf der Kurischen Nehrung vor dem Sommerhaus Thomas Manns aufgenommen hat (unsere Abbildung).

          F.L.

          "Die rote Couch - Eine Galerie der Menschheit. Gocher Serie & Europa, Amerika". Klartext Verlagsgesellschaft, Essen 2006. 238 Seiten, zahlreiche Abbildungen. Gebunden, 24,90 Euro. ISBN 3-89861-711-4.

          Weitere Themen

          Kennen doch die Kundschaft

          „Jahrbuch für Kulinaristik“ : Kennen doch die Kundschaft

          Im chinesischen Restaurant gibt’s manchmal auch zu raffinierte Sachen, jedenfalls für den Geschmack der Stammgäste: Das „Jahrbuch für Kulinaristik“ studiert die Assimilationsrezepte wandernder Köche.

          Topmeldungen

          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.